ausbildung_mit_qualitat.jpg
Dehoga Berlin

Der Fachkräftemangel ist ein akutes Thema im Gastgewerbe. Immer weniger junge Menschen können sich eine Tätigkeit in dieser Branche vorstellen. Mit dem Gütesiegel „Ausbildung mit Qualität“ will der Dehoga Berlin Betriebe dazu anregen, in die Qualität ihrer Ausbildung zu investieren, um so mehr Azubis zu gewinnen.

DEHOGA_Konstanz.jpg
Südkurier/Eike Brunhöber / von li. Peter Ehrhardt, Dieter Wäschle, Alexander Hangleiter

Am Bodensee und im Schwarzwald verzeichnet der Tourismus ein Umsatzplus. Allerdings müssten die Gastronomen und Hoteliers um ihre Mitarbeiter ringen, denn immer mehr Fachkräfte wandern in die Schweiz ab, wie der Südkurier im Anschluss an eine DEHOGA-Pressekonferenz berichtet.

Azubis.jpg
Fotolia

Vom 15. bis 19. Februar findet erstmalig das bayernweite Pilotprojekt "Akademie junger Gastronomen" sowohl an der Berufsschule Rosenheim als auch an der Staatlichen Berufsschule II in Bamberg statt. Die neue Akademie richtet sich an interessierte Auszubildende gastgewerblicher Berufsschulen in Bayern, die an einer späteren Unternehmensgründung interessiert sind.

DEHOGA_Zollick_Guido_Antrittsrede.jpg
DEHOGA Bundesverband / Präsident Guido Zöllick

Einen Tag nach seiner Wahl zum neuen DEHOGA-Präsidenten hielt Guido Zöllick auf dem DEHOGA Branchentag 2016 seine Antrittsrede. Vor rund 1.000 Gästen hob er unter anderem die gesellschaftliche Bedeutung der Branche hervor und nannte inhaltliche Schwerpunkte, auf die er sich in seiner neuen Funktion konzentrieren will.

Zeitler_NGG.jpg
Guido Zeitler ist stellvertretender Vorsitzender der NGG

Die Debatte um die Änderung des Arbeitszeitgesetzes (wir berichteten) reißt nicht ab. Nachdem der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband, der sich für die Umstellung einsetzt, unlängst anlässlich der Bundestagswhal Politiker nach deren Meinung befragt hatte, legt die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) nochmal nach – und untermauert ihre These mit Zahlen.

Azubis.jpg
Fotolia

Hotellerie und Gastronomie leiden seit Jahren unter einem schlechten Image, was die Qualität der Ausbildung betrifft. Das hat unter anderem zur Folge, dass im Juli weniger als die Hälfte der 40.000 Lehrstellen unbesetzt war. Aber sind alle Ausbildungsbetriebe schwarze Schafe oder gibt es Unternehmen, die das Thema Ausbildungsqualität ernst nehmen? Die Initiative „Ausbildung mit Qualität“, der sich bereits mehrere DEHOGA-Landesverbände angeschlossen haben, will Antworten auf diese Frage geben.

Azubis_Fragezeichen_Fotolia.jpg
Fotolia

Immer mehr mittelständische Betriebe sehen sich damit konfrontiert, dass Jugendliche einen Ausbildungsvertrag unterschreiben und dann ihre Ausbildung in einem anderen Betrieb beginnen. Der BDS Bayern und der DEHOGA Bayern fordern gegen dieses Rosinenpicken Hilfe von der Politik.

Bundesverdienstkreuz_StMAS_GertKrautbauer.jpg
StMAS / Gert Krautbauer

Für sein herausragendes ehrenamtliches Engagement hat Bundespräsident Joachim Gauck dem Präsidenten des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbandes DEHOGA Bayern , Ulrich N. Brandl das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen. Ausgehändigt wurde es im Rahmen einer Feierstunde von Emilia Müller, Bayerns Staatsministerin für Arbeit und Soziales, Familie und Integration.

Zeitler_NGG.jpg
Guido Zeitler ist stellvertretender Vorsitzender der NGG

Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) hat sich zum diesjährigen DGB-Ausbildungsreport geäußert, in dem die Ausbildungsberufe des Gastgewerbes wieder schlecht abschneiden. Der Vize-Vorsitzende der NGG, Guido Zeitler, bezeichnet die Ergebnisse als „neuerlichen Weckruf für die Branche“.

Bayerische_Jugendmeisterschaften.jpg
DEHOGA Bayern

Restaurantfachmann Valentin Friedl vom Restaurant „Klösterle“ (Memmingen), Hotelfachfrau Bianka Weiß vom Landhotel Birkenhof (Neunburg vorm Wald), Hotelkauffrau Annabelle Ziemek vom Platzl Hotel Inselkammer KG (München), Köchin Stefanie Gehrlein vom „Der Pschorr“ (München) sowie Fachfrau für Systemgastronomie Johanna Schreiner von LSG Sky Chefs München GmbH (München) heißen die Sieger der Bayerischen Jugendmeisterschaften 2016 in den gastgewerblichen Ausbildungsberufen.

DEHOGA_Traudl_Schmidramsl.jpg
v.li.: Traudl Schmidramsl, Horst Seehofer / Bayerische Staatskanzlei/Rolf Poss

Im Antiquarium der Residenz München erhielt die Ismaninger Hotelbetreiberin und Gastronomin Traudl Schmidramsl aus den Händen des Bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer den Bayerischen Verdienstorden. Sie wird für ihr „herausragendes Engagement und ihrer Vorbildwirkung als Ausbilderin und Arbeitgeberin“ ausgezeichnet.

Gericht2_shutterstock.jpg
©Shutterstock

Hotelübernachtungen unterliegen einem Steuersatz von sieben Prozent – typische Nebenleistungen wie Pay-TV oder Frühstück dagegen dem 19-prozentigen Steuersatz. Bislang galt dafür in Deutschland ein sogenanntes Aufteilungsgebot – laut dem Europäischen Gerichtshof ist dieses nun aber nicht mehr gerechtfertigt. Der Dehoga will nun ein wissenschaftliches Rechtsgutachten dazu erstellen lassen und ein Musterverfahren führen.

Bettensteuer_Freiburg_Astrid_Spaeth.jpg
DEHOGA Baden-Württemberg / Astrid Späth auf einer Demonstration gegen die Bettensteuer

Nach dem Richterspruch der obersten Verwaltungsrichter in Baden-Württemberg zur Übernachtungssteuer der Stadt Freiburg geht es nun in die nächste Instanz. Gegen den Beschluss des Verwaltungsgerichtshofs Mannheim legen die Kläger Beschwerde ein.

Zimmermadchen_Fotolia.jpg
Fotolia

Am vergangenen Mittwoch hat der Bundesfinanzhof die Klagen der Hoteliers aus Hamburg und Bremen gegen die Gesetze zur Erhebung sogenannter Citytaxen abgewiesen. Die Entscheidungsgründe werden voraussichtlich erst im September vorliegen. In beiden Städten wurden die Verfahren vom DEHOGA sowie vom Hotelverband Deutschland (IHA) unterstützt.

Zimmermadchen_Fotolia.jpg
Fotolia

Die Klagen gegen die Bettensteuer nehmen kein Ende. Wie aus Medienberichten hervorgeht, hat eine Hotelbetreiberin aus Köln beim Oberverwaltungsgericht Münster Klage gegen die „Kulturförderabgabe“ eingereicht. Der Dehoga will nun die zweite Fassung der Kölner Satzung erneut überprüfen lassen.