ostel.jpg
Ostel Berlin

Eine repräsentative Studie zu den Unterschieden im Reiseverhalten der Deutschen zwischen 1990 und heute zeigt, dass offene Grenzen, der technologische Fortschritt sowie ein breiteres Urlaubsangebot Einfluss auf die Reisen der Deutschen haben. Deutliche Unterschiede gibt es beispielsweise auch bei der Art der Unterkunft.

Essen_Restaurant_istock.jpg

Bei der Suche nach der passenden Restaurant-Adresse kommt ein Drittel der Kulinarik-Fans nicht auf Hotel-Restaurants und hat sich mit diesen auch noch nie bewusst beschäftigt. Die aktuelle Studie von Bookatable by Michelin sieht aber auch Chancen für die Hoteliers.

Business_Fotolia.jpg
Fotolia

Geschäftsreisen und persönliche Business Meetings haben trotz zunehmender Digitalisierung nicht an Bedeutung verloren. Das zeigt eine aktuelle Studie von Egenzia. Demnach sagen 86 Prozent der weltweit befragten Geschäftsreisenden, dass ein persönliches Meeting immer noch am effektivsten und produktivsten ist. Reisende in den USA, Australien, Kanada, Großbritannien, China und Indien sind davon sogar noch überzeugter (um 90 Prozent). Deutschland liegt mit 86 Prozent im Durchschnitt.

Online-Shop_Fotolia.jpg

Nach wie vor zahlen deutsche Kunden ihre Onlinekäufe am liebsten erst nach Erhalt der Ware. Die meisten Händler stellen sich darauf ein, auch wenn sie an erster Stelle die Zahlung per E-Wallet oder Kreditkarte anbieten. Der Kauf auf Rechnung baut damit seine Spitzenposition als umsatzstärkste Zahlungsart im E-Commerce weiter aus. Die Lastschrift liegt an Platz zwei vor Paypal. Die Marktanteile der Kreditkarte bleiben konstant, so die Ergebnisse der diesjährigen EHI-Studie „Online-Payment 2017“.

Rund 416 Millionen Mal riefen Reisende die zehn größten Hotelbuchungsportale wie Booking, Expedia oder Ab-in-den-Urlaub alleine im Mai 2017 auf, um ein günstiges Hotelzimmer zu finden. In einer stichprobenartigen Studie stellte die Verbraucherplattform mydealz.de fest, dass Direktbuchungen allerdings für den Gast fast immer günstiger sind. Die Preisunterschiede waren teilweise gravierend.

Studie_Fachkraftemangel_manpower.jpg
ManpowerGroup / 49 Prozent der Arbeitgeber in Deutschland haben Schwierigkeiten, freie Stellen zu besetzen

Der Fachkräftemangel setzt die Wirtschaft in Deutschland weiter unter Druck: 49 Prozent der Unternehmen haben massive Probleme, offene Stellen zu besetzen. Das geht aus einer aktuellen Studie der ManpowerGroup hervor. Restaurant- und Hotelfachkräfte sind demnach in den „Top 10“ der am schwierigsten zu besetzenden Positionen.

Ehepaar_Fotolia.jpg
Fotolia

Wie steht es um die aktuelle Reisestimmung in Deutschland? Was sind die beliebtesten Urlaubsziele 2016, wer sind die Auf- und Absteiger der laufenden Frühbuchersaison und wo lässt es sich am günstigsten Pauschalurlaub machen? Die Ergebnisse präsentiert HolidayCheck im aktuellen UrlaubsMonitor.

pain-index.jpg
Screenshot: www.qualtrics.com

Was stört Reisende international am meisten an Hotels? Welche positiven Erfahrungen haben sie gemacht? Wie daneben benehmen sich die Gäste? Zu diesen Themen hat "Qualtrics", einer der führenden Anbieter von Experience-Management-Software, eine Studie unter dem Titel „Hotel Pain Index 2017“ veröffentlicht. Befragt wurden mehr als 1000 Hotelgäste, die teilweise kuriose Antworten gaben.

Hotelbewertungen_agoda.jpg
Agoda.com

Die zur Priceline Group gehörende Online-Hotelbuchungsplattform Agoda.com hat ihre neueste Studie „Travel Smarts“ veröffentlicht. Darin wurde untersucht, welche Nationen die besten und welche die schlechtesten Hotelbewertungen abgeben. Wie lautet das Ergebnis?

Munchen_Nagy-Presseamt-Munchen.jpg
Michael Nagy/Presse- und Informationsamt München

Der Hotelmarkt in der bayerischen Hauptstadt entwickelt sich weiterhin äußerst positiv dank starker Nachfrage und einer hervorragenden Produktivität. Dies fand Christie + Co im Rahmen der jüngsten Analyse heraus, die teilweise auf Daten von STR Global basiert.

Munchen_Nagy-Presseamt-Munchen.jpg
Nagy/Presseamt München

Die bayerische Landeshauptstadt wartet seit mehr als zehn Jahren mit einem Rekord nach dem anderen auf. Das Beratungsunternehmen Deloitte verzeichnete im Rahmen seiner „Hotelmarkt München“-Studie Zuwächse von 200.000 Ankünften (jetzt 3,2 Millionen) und 300.000 Übernachtungen (jetzt 6,3 Millionen) für das erste Halbjahr 2015. Midscale-Hotels konnten dabei den größten Belegungszuwachs verzeichnen.

Zum zweiten Mal hat die Schollen Hotelentwicklung GmbH ihren „Hotelmarkt Report NRW“ herausgebracht. In der Auflage von 2017 beleuchtet die Studie die Top 15 Städte in Nordrhein-Westfalen und welche Hotelmärkte im bevölkerungsreichsten Bundesland das größte Potential haben. Der Report zeigt aber auch, an wel­chen Stand­or­ten für In­ves­to­ren und Ho­tel­be­trei­ber eher Vor­sicht ge­bo­ten ist.

Mallorca_Fotolia.jpg
Fotolia

In seiner jüngsten Studie hat Christie + Co die Entwicklung des Hotelmarkts der Balearischen Inseln untersucht. Ergebnis: Die Märkte der Balearen hatten einen entscheidenden Anteil am gesamten spanischen Hotelmarkt. Doch was sind die künftigen Herausforderungen und Chancen für die Inselgruppe?

steuertipp_neu.jpg

Der Gaststättenverband HOTREC hat anlässlich der angestrebten Reform des europäischen Mehrwertsteuersystems einen Bericht über die positiven Auswirkungen niedriger Mehrwertsteuersätze auf Arbeitsplätze und Wettbewerbsfähigkeit im europäischen Gastgewerbe vorgelegt. Die Studie belegt den positiven Katalysatoreffekt reduzierter Mehrwertsteuersätze für die Schaffung neuer Beschäftigungsverhältnisse, für mehr Investitionen und für Wachstum und damit zur Stärkung der europäischen Wettbewerbsfähigkeit.

geldregen.jpg
Fotolia

Die 50 Städte mit den höchsten Hotelpreisen weltweit bleiben dieselben wie im Vorjahr, so das Ergebnis der Hotelstudie des britischen Geschäftsreisedienstleisters Hogg Robinson Group (HRG). Einige Verschiebungen sind dennoch zu erkennen, in Deutschland ist die Entwicklung insgesamt positiv. 

Businessreisendershutterstock_735804751.jpg

Zum Jahresende hat das auf Geschäftsreisen spezialisierte Hotelportal HRS das Buchungsverhalten seiner Kunden analysiert. Der typische Geschäftsreisende bucht demnach für eine Nacht ein Einzelzimmer im Drei-Sterne-Hotel in Berlin. Das Unternehmen hat darüber hinaus weitere Aspekte untersucht, wie etwa Vorausbuchungsfrist, typischer Buchungstag oder die häufigsten Berufsfelder der Geschäftsreisenden.

vertrag.jpg

Pachtverträge waren in der Hotellerie bisher immer vorherrschend und für internationale Investoren übliche Praxis. Allerdings werden jetzt Management- beziehungsweise Geschäftsführungsverträge immer populärer – das geht aus einer aktuellen Studie des Beratungsunternehmens HVS London hervor. Gründe dafür seien zum einen, dass Anleger vermehrt auf den Gewinn aus Handelsgeschäften setzen und gleichzeitig die großen Hotelbetreiber weniger Pachtverträge anbieten wollen.

IHA-Branchenreport-2018.jpg
Der Hotelverband IHA hat jüngst seinen diesjährigen Branchenreport "Hotelmarkt Deutschland 2018" vorgestellt. (©IHA)

Detaillierte Einblicke in die konjunkturelle Entwicklung der Hotellerie, aktuelle Kennziffern und Analysen bietet der neue Branchenreport „Hotelmarkt Deutschland 2018“, den der Hotelverband Deutschland (IHA) jüngst in Berlin vorgestellt hat.

Reise_Welt.jpg
Fotolia

Trotz der Auswirkungen der Terrorangriffe in Paris sind Städtereisen das am schnellsten wachsende Segment des internationalen Urlaubsreisemarktes. Reisende aus Europa, Asien, Nord- und Südamerika steuern vermehrt attraktive Ziele in nahegelegenen Ländern und Übersee an. Hong Kong, Paris und New York inklusive Umgebung waren 2014 die Top-Städtereiseziele der Welt. Zu diesen Ergebnissen kommt der „ITB World Travel Trends Report“, den IPK International im Auftrag der ITB Berlin erstellt hat.