1.jpg

Vor dem Einschlafen ein schönes Gute-Nacht-Bierchen und ein paar Erdnüsse – auf dieses Vergnügen wollen viele Hotelgäste auch künftig nicht verzichten und bedienen sich aus der Minibar. In der Regel ist das Gerät ein 30-Liter-Modell, das als Einbaulösung installiert wurde. Dies geht aus Gesprächen mit Vertretern von Dometic, Sibra und Hartmann Tresore hervor, die zudem über beliebte Sonderanfertigungen und über potenzielle Gefahren Auskunft gaben.

bekleidung4-17.jpg

In der modernen Hotellerie sind Persönlichkeiten gesucht, die dem Haus Seele einhauchen und Individualität verleihen. Steife Uniformen und langweiliger Einheitslook sind da fehl am Platz. Zunehmend geben Hotels daher inzwischen den Angestellten selbst ein Mitspracherecht bei der Bekleidungswahl und greifen auch auf moderne Fashion-Label zurück.

Colliers-Inv-Attractiveness.jpg

Die Immobilienberater von Colliers International haben 20 europäische Städte in ihrem ersten Hotel Investment Attractiveness Index unter die Lupe genommen. Zwölf verschiedene Variablen werden untersucht und die Werte zusammengerechnet – so ergibt sich die Rangliste der Metropolen, die für Investoren am attraktivsten sind. Paris belegt im aktuellen Index den 1. Platz. Berlin ist die einzige deutsche Stadt in den Top 20.

Ferienhotellerie_Studie.jpg
Top 10 Landkreise in Deutschland nach Tourismusintensität

Die Deutsche Immobilien AG und die TREUGAST Unternehmensberatungsgesellschaft mbH haben Mitte Juli die wichtigsten Ergebnisse einer Studie zur Asset-Klasse Ferienhotel vorgestellt. Eine wichtige Kernaussage der Studie „Ferienhotelimmobilien – die unterschätzte Asset-Klasse“: Investitionen in Ferienhotels bieten mit der Business-Hotellerie vergleichbare Ertragspotenziale.

wachstum_neu.jpg
Fotolia

Das laufende Jahr wird zu einem Rekordjahr für das Hotel-Geschäft in EMEA (Europa, dem Mittleren Osten und Afrika) werden. Darauf lassen die Zahlen von JLL für das erste Halbjahr schließen. Insgesamt wurden Verkäufe in Höhe von rund 13,2 Milliarden Euro abgeschlossen – das sind 85 Prozent mehr als im entsprechenden Vergleichszeitraum 2014.

Geld_Hotel.jpg
Fotolia

Der deutsche Hotelinvestmentmarkt konnte nach Angaben von Colliers International zum Ende des zweiten Quartals 2015 den Rekordwert aus dem Vorjahr mit einem Transaktionsvolumen von gut 1,5 Milliarden Euro nochmals um fünf Prozent steigern. Dabei hat sich in der Verkäufer- und Käuferstruktur einiges verändert.

Elbphilharmonie_Hamburg.jpg
Elbphilharmonie Hamburg

Aggressive Expansion internationaler Ketten, veränderte Qualitätsansprüche sowie enormer Vertriebsdruck durch neue Buchungstechnologien setzen etablierte Hotels unter Druck. Speziell Hamburg und Berlin haben die Investoren weiter im Fokus; insgesamt werden rund 400 Newcomer in der Bundesrepublik geplant.

HiltonFFMFlughafen.jpg
Hilton Hotels & Resorts / Hilton Frankfurt Airport

Die Asset-Klasse Hotelimmobilien verzeichnet weiterhin starke Wachstumsperspektiven, wie Colliers International mitteilt. Großes Interesse seitens der Anlieger genießen vor allem Flughafenhotels sowie Häuser der Budget- und Economy-Kategorie.

Hotel_Geld.jpg
Fotolia

Auch nach dem rekordverdächtigen Jahresendspurt 2015 ist laut Colliers International auf dem deutschen Hotelinvestmentmarkt in diesem Jahr noch nicht Schluss. Mit einem Transaktionsvolumen von gut 720 Millionen Euro konnte das Ergebnis aus dem ersten Quartal des Vorjahres um 17 Prozent übertroffen werden.

CBRE-Report.jpg
CBRE

Auch sieben Jahre nach der Finanzkrise verzeichnet der Immobilienmarkt weiterhin steigende Investment-Volumina. Dies gilt insbesondere für den Hotelimmobilienmarkt. Zu diesem Ergebnis kommt der aktuelle Hotel-Report „German Hotel Investment Market – Climbing to new Heights“ des Immobilienberatungsunternehmens CBRE. 

Hotelzimmer.jpg
Fotolia

Laut neuestem Hotelmarktbericht der Immobilienberatung Christie + Co wird die baden-württembergische Landeshauptstadt zunehmend attraktiver für Hotelbetreiber und -investoren. Die Anzahl der Hotels in Stuttgart wuchs von 2005 bis 2014 um acht Prozent, zahlreiche Projekte befinden sich aktuell in der Pipeline.

berlin_shutterstock.jpg
Shutterstock

Warum drängen immer mehr Investoren und Betreiber aus Asien auf den europäischen und insbesondere auf den deutschen Hotelmarkt und welche Ziele verfolgen diese? Diesen Fragen geht Christie + Co in seiner aktuellen Studie „The Dragon has awoken“ auf den Grund.

JLL_glob.Transaktionsvolumen2015.jpg
JLL

Der internationale Hotelmarkt hat das Jahr 2015 mit einer Reihe neuer Investmentrekorde beendet: Das Transaktionsvolumen in Höhe von rund 85 Milliarden US-Dollar übertraf alle Erwartungen. Davon entfielen rund 29 Milliarden US-Dollar auf die Region EMEA (Europa, Mittlerer Osten und Afrika).

Hoteltransaktionen_Oesterreich_Christie.jpg
Christie + Co Research

120 Millionen Euro von Januar bis Juni und 310 Millionen Euro im Gesamtjahr: So lautete nach Angaben von Christie + Co die Jahresbilanz des Transaktionsvolumens auf dem österreichischen Hotelinvestmentmarkt für das Jahr 2015. Damit wurde das Vorjahresergebnis um 80 Millionen Euro übertroffen.

Oesterreich.jpg
Fotolia/Christie + Co.

Das gesteigerte Interesse an Hotelimmobilien in Österreich hat sich auch 2015 fortgesetzt. Immobilien im Gesamtwert von rund 120 Millionen Euro wechselten in den ersten sechs Monaten dieses Jahres den Eigentümer. Damit wurde das Vorjahresvolumen im selben Zeitraum nahezu verdoppelt.

  • 1
  • 2