Hoteltest Maritim Parkhotel Mannheim
In die Jahre gekommen

Professionelle Gastlichkeit wird heute nicht nur in der Luxuskategorie als selbstverständliche Basisleistung vorausgesetzt. Auch im Business-Segment sind die Ansprüche der Geschäftsreisenden stark gestiegen. Tophotel fühlt den bekannten Adressen auf den Zahn. Dieses Mal im Test: das Maritim Parkhotel Mannheim

Internet / Onlinebuchung

Auf www.maritim.de ist die Unterseite für das Mannheimer Parkhotel gestalterisch und textlich zum Gähnen langweilig. Die Informationen werden zumeist nur aufgezählt und mit braven Uraltfotos bebildert. Unter »Meetings, Events & Catering« erfahre ich das Nötigste über Räume, Technik und Pauschalen sowie eine Durchwahlnummer und eine E-Mail-Adresse, aber keine Ansprechpartner. Die Zimmer lassen sich bei Onlinebuchung mit diversen Extras »aufwerten« – wie Frühstück, einem Blumenstrauß oder der Gebühr für ein Haustier. Die Onlinebuchung funktioniert unkompliziert, muss aber in jedem Fall per Kreditkarte bestätigt werden. Eine Reservierungsbestätigung wird unmittelbar angezeigt und zusätzlich noch einmal per E-Mail verschickt. Günstigstes Angebot ist die Frühbucher- und wohl auch Sommerrate, die allerdings nicht kostenfrei storniert werden kann. Sie liegt bei 80 Euro im Classic-Einzelzimmer (statt 100 Euro; DZ 98 statt 118 Euro) und bei 95 Euro im Comfort-Einzelzimmer (statt 115 Euro; DZ 113 statt ­133 Euro). Hinzu kommen 17 Euro pro Person fürs Frühstück.
Wertung: noch gut

DI. 30/08, 12:18
Telefonische Reservierung

Bei meinem ersten Versuch am Vormittag, telefonisch ein Zimmer zu reservieren, ist laut Auskunft des Verkaufsmitarbeiters »wegen eines Setups gerade das System runtergefahren«, weshalb er keine Verfügbarkeit prüfen kann. Der freundliche junge Mann bietet mir deshalb einen Rückruf an. Ich versuche es aber lieber eine Stunde später selbst noch einmal und werde mit Frau W. verbunden, die in heiterem, nahezu mütterlichem Ton mit mir spricht. Sie stellt mir zwei unterschiedliche Zimmerkategorien vor, gibt auf Nachfrage bereitwillig Auskunft über deren Unterschiede und wirkt überhaupt sehr nett. Nachdem ich mich entschieden und Frau W. meine E-Mail-Adresse genannt habe, will sie allerdings das Gespräch beenden. Schade. Hätte sie an dieser Stelle noch die Standardfrage gestellt, ob ich schon einmal Gast im Maritim Parkhotel Mannheim war, wäre sie ob meiner Verneinung vielleicht selbst auf die Idee gekommen, mir das Haus kurz vorzustellen. So viel Zeit sollte nämlich immer sein, nicht zuletzt, um gegebenenfalls Zusatzumsatz in Form einer Reservierung fürs Restaurant oder eine Wellnessanwendung zu generieren. So muss ich leider alles, was ich über das Hotel wissen möchte, selbst erfragen. Die am nächsten Tag eintreffende E-Mail-Bestätigung ist korrekt, aber wenig aussagekräftig. In der Anlage finde ich eine Anfahrtsbeschreibung und die allgemeinen Geschäftsbedingungen. Es wäre ein Leichtes, hier auch noch die vorhandene E-Broschüre anzuhängen.
Wertung: gut

Lage / Anfahrt / Parken

Die vorzügliche Lage des Maritim Parkhotel Mannheim ist für mich der nachvollziehbarste Grund, dieses Hotel zu buchen: Es befindet sich nicht nur nah am Hauptbahnhof (800 m) und zur Autobahn (A6, 1,5 km), ich erreiche zu Fuß auch in nur zwei Minuten das Veranstaltungszentrum »Rosengarten«. Und gleich hinter dem Hotel beginnt Mannheims Einkaufsmeile. Bestechend schön präsentiert sich zudem die Jugendstilanlage ­Friedrichsplatz, in die sich das Renaissancegebäude des Maritim einreiht. Allerdings täuscht nicht nur der Name Parkhotel, sondern auch die Außenaufnahme vor, das Haus läge in oder hätte direkten Zugang zu einem Park. Dabei gehört zum Hotel kein Fitzelchen eigene Grünfläche – nicht einmal eine Terrasse. Es gibt auch keine Hotelvorfahrt, sondern nur eine Abbiegespur der Straße, die am Eingang vorbeiführt, auf der das Be- und Entladen geduldet wird. Wer mit dem Auto anreist, muss daher in der benachbarten Tiefgarage parken, was mit 16 Euro pro 24 Stunden zu Buche schlägt.
Wertung: gut