Hotelmarkt Berlin: 1,5-Mio-Euro-Facelift im Westin Grand

Bildquelle: Die Sanssouci Suite

Hotelmarkt Berlin

1,5-Mio-Euro-Facelift im Westin Grand

Zum 30-jährigen Geburtstag hat das Management in den vergangenen Monaten nachhaltig in die Instandsetzung des Luxushotels an der Friedrichstraße investiert. Unter anderem wurde die Sicherheitstechnik bezüglich des Brandschutzes und im Aufzugsbereich erneuert. Zudem waren Restauratoren im Einsatz, die sich um das historische Inventar kümmerten.

Die zuständigen Experten optimierten die 366 Zimmer und 34 Suiten sowie öffentliche Bereiche des Luxushotels. Restauratoren der Firma Bücker Raumkonzepte, sonst mit Kunstschätzen in Museen und Kirchen beschäftigt, verliehen Holzvertäfelungen und edlen Möbeln neuen Glanz. Hoteldirektor Thomas Hattenberger freut sich über die Investition. „Die Erbauer unseres Hotels haben vor genau 30 Jahren viele Elemente aus der einst an diesem Standort befindlichen Kaiserpassage in den Bau des Hotels einfließen lassen. Unsere Stuckarbeiten sind in handwerklichen Betrieben gefertigt worden, unsere handgefertigten Suiten-Möbel sind Repliken nach historischem Vorbild. Es wäre ein Leichtes gewesen, all diese Möbel durch praktische und leicht zu pflegende Schränke, Schreibtische oder Sessel zu ersetzen. Aber das wollten wir nicht, wir bewahren bewusst die Einzigartigkeit unserer historischen Einrichtung."

So bleibe der Charme der unterschiedlichen Themensuiten erhalten. "Hier waren monatelang Profis am Werk. Das zeigt sich an jeder einzelnen Kassette, an jedem einzelnen Stuhlbein, an jeder einzelnen Leiste. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.“ Auch in den zwei Präsidenten- und acht historischen Themensuiten waren die Restauratoren im Einsatz. Sämtliche Polsterbezüge und Teppiche waren bereits in den Monaten vor der Restaurierung erneuert worden.