HSMA: Haakon Herbst tritt als Präsident zurück

Bildquelle: Haakon Herbst

HSMA

Haakon Herbst tritt als Präsident zurück

Nach 18 Jahren ist Schluss: Haakon Herbst tritt bei den heute anstehenden Neuwahlen der HSMA nicht mehr an und überlässt sein Amt der nächsten Generation. Ein Nachfolger ist bereits in Sicht.

Mit dem Rücktritt von Haakon Herbst geht einer der dienstältesten, ehrenamtlichen  Verbandschefs der Branche von Bord. Seit 1999 leitete der Besitzer der friends hotels mit vollem Engagement die Geschicke der HSMA Deutschland. In dieser Zeit hat er die Branchenentwicklungen im Hotelvertrieb massgeblich mit beeinflußt und gesteuert. Ob einvernehmlich, verbindend und netzwerkend auf der einen Seite oder destruktiv und streitbar auf der anderen Seite, Herbst hatte immer das Wohl der gesamten Hotellerie im Sinn und scheute keine Auseinandersetzung wenn es darum ging,  „seine geliebte Branche“ voranzubringen – und das häufig sogar gegen seine eigenen, persönlichen Interessen als Unternehmer. 

Dieser Rücktritt kommt nur für Außenstehende überraschend. Insider wissen, das Herbst seit Jahren dabei war, seinen Nachfolger zu suchen. Dies scheint nun geglückt zu sein, denn Georg Ziegler ist der Auserwählte.  Ziegler, der heute genau so alt ist wie der scheidende Präsident bei seiner Wahl 1999, ist bereits seit einem Jahr im Amt und hatte Zeit sich auf seine Präsidentschaft vorzubereiten.

Herbst trauert »Werten der Vergangeheit« nach und übergibt eine »starke HSMA«

"Georg ist  deutlich stärker als ich es damals war und in vielen Teilbereichen auch besser und zeitgemäßer aufgestellt, als ich es heute bin“, sagt der scheidende Präsident. „ Ich habe in den vergangenen drei Jahren gemerkt, dass ich mich mehr und mehr nach dem „Damals“ sehne und den „Werten der Vergangenheit“  ein wenig nachtrauere!

"So sehr ich jeden neuen Trend als einer der Ersten aufgreife, innerlich ein großer Junge geblieben bin und mich im Herzen noch 25 fühle, so wenig komme ich mit dem gleichzeitigen Verfall der alten Werte wie Verlässlichkeit, Kontinuität und vor allem Loyalität in unserer Branche zurecht“, so Herbst weiter.

Abschließend ergänzt er: "Ich übergebe eine starke, sauber aufgestellte und wirtschaftlich sehr intakte HSMA, die ich von 1999 bis 2009 gemeinsam mit meinen Freunden Thomas Edelkamp und Fritz Pütz saniert habe und die Christian Biermann,  Andreas von Reizenstein und ich  als Team gemeinsam von 2009 bis 2016 durch stürmische Zeiten geführt haben. Das letzte Jahr über haben Georg und ich an der Strategie für die Zukunft gearbeitet und eine zukunftsweisende Struktur und ein Team verabschiedet, dem wunderbare junge Menschen angehören, die allesamt meine Kinder sein könnten. Es ist also alles vorbereitet – ich kann jetzt guten Gewissens loslassen.“

Herbst, wird parallel zu seinem Rücktritt auch den Großteil seiner Mandate abgeben und sich in den nächsten zwei Jahren verstärkt um die Positionierung und strategische Ausrichtung seiner Hotelgruppe konzentrieren.