Hotelmarkt international: Drei neue Moxy by Marriott starten

Bildquelle: Drag Queen Kelly Heelton testete als eine der ersten Personen das neue Moxy in Frankfurt

Hotelmarkt international

Drei neue Moxy by Marriott starten

Das Moxy Frankfurt East ist an der Hanauer Straße in der Bankenstadt an den Start gegangen. Auch in Bern (CH) soll in absehbarer Zeit ein weiteres Haus der Hotel-Kette aus dem Hause der Marriott International Gruppe eröffnen, wie htr.ch berichtet. Zudem geht in Stuttgart ein Moxy an den Start.

Das Hotel in Frankfurt hat die ersten Gäste nach rund drei Jahren Entwicklungszeit in der Nähe der Europäischen Zentralbank empfangen. Dort soll es sich als Economy Lifestyle Hotel mit 220 Zimmern, Preisen ab 69 Euro (exklusive Frühstück) und mit einem neuartigen, auf die Millenial Travelers und Digital Natives ausgerichteten, Angebot etablieren. Auch für den Betreiber Bierwirth & Kluth ist es eine neue Erfahrung – denn die Moxy Hotel-Kette setzt auf locker-lässige Boutique-Hotel-Atmosphäre anstelle von biederem Oberkellner-Service: Der Chef Christian Henzler heißt hier Captain, die 24 Mitarbeiter Crew.

Von außen fällt das Moxy durch seine goldschimmernde Metall-Fassade und die schmalen, versetzten Fenster auf – und gehört damit zu den architektonischen Eyecatchern auf der Hanauer Landstraße, der Hauptschlagader des sich dynamisch entwickelnden Frankfurter Ostends rund um die Europäische Zentralbank. Entworfen hat das achtstöckige Gebäude mit Tiefgarage, in der 56 Autos Platz finden, das Architekturbüro KSP Jürgen Engel Architekten aus Frankfurt. Die Innenarchitektur wurde mit Contura aus Königstein nach den Vorgaben von Moxy Hotels entwickelt – unter Einbindung lokaler Aspekte. Die Lounge zeichnet sich aus durch einen gemütlichen, bunten Mix aus Industrial Chic-Stühlen und Tischen mit bequemen Sofas und Design-Sesseln. Etwas Ruhe finden die Gäste in den High-Back-Ohrensesseln. Zudem gibt es mit Glastüren versehenen Konferenzräume. Durch Kissen mit Sprüchen wie „Lebbe geht weiter“ oder einer ganzen Reihe an Bildbänden und Deko-Objekten sollen die unterschiedlichen Bereiche, die fließend ineinander übergehen, wie ein Wohnzimmer wirken.

Wie auch in den bereits bestehenden Moxy-Häusern wurde darauf Wert gelegt, dass die Gäste auch in den öffentlichen Bereichen jederzeit mit Strom versorgt sind, um ihre Phones und andere electronical devices aufzuladen. Spezielle Arbeitsbereiche laden zudem zum Co-Working ein. Auch, dass ultraschnelles und kostenloses WLAN angeboten wird, ist laut den Betreibern eine Selbstverständlichkeit. Neben einer 24 Stunden Take-Away Self-Service Station, die vom ortsansässigen Caterer Nykke & Kokki täglich mit allerlei Köstlichkeiten befüllt wird, und den täglich wechselnden Food Trucks, die vor die Eingangstür fahren, gibt es ein Angebot an warmen Speisen an der Bar. Angeboten werden beispielsweise Frankfurter Würstchen, heiße Paninis oder Schnitzel. Passend dazu gibt’s diverse lokale Biersorten, Weine, und eine reiche Spirituosenauswahl. Im Gegensatz zu dem bereits eröffneten Moxy Vienna Airport Hotel in Wien, das ebenso als Franchise von Bierwirth & Kluth betrieben wird, ist das Moxy Frankfurt East nicht in Modul-Bauweise konzipiert, sondern die erste Stein-auf-Stein gebaute Moxy-Dependance in Deutschland. Bundesweit sind bereits Moxy Hotels in Berlin, München und Frankfurt Eschborn sowie Airport eröffnet.

In Bern erfolgte zudem unlängst der Spatenstich für den Bau eines Moxy Hotels Bern. Damit plant der Betreiber SV Hotel bereits das zweite Hotel der jungen Marke des Weltkonzerns Marriott in der Schweiz. Zudem eröffnet das erste von SV Hotel betriebene Moxy in Kürze in Stuttgart. An den Start gehen soll das 130-Zimmer-Hotel in der aufstrebenden Wankdorf City bei Bern im dritten bis vierten Quartel 2019. Für Geschäftsreisende, die länger in der Hauptstadt bleiben, bietet das Haus zusätzlich 62 Mikro-Apartments. "Wir spüren eine große Nachfrage nach unkomplizierten und gleichzeitig stylischen Hotels und können mit Moxy beide Bedürfnisse hervorragend abdecken", so Beat Kuhn, Geschäftsführer von SV Hotel.  Auf großes Interesse stießen auch die geplanten 62 Mikro-Apartments, die in unmittelbarer Nachbarschaft des Moxy-Hotels entstehen. Diese bieten laut Mitteilung viel Komfort und entsprechen modernen Bedürfnissen. Gerade Geschäftsreisende, die länger am gleichen Ort bleiben, würden diese Wohnform schätzen. «Wir freuen uns sehr, dieses Projekt in unserer Heimat zu realisieren. Es ist der zweite Standort – neben Lausanne – an dem wir in der Schweiz die Marke Moxy auf den Markt bringen», so Beat Kuhn.