Hotelmarkt München: Motel One geht mit sprechendem Roboter an den Start

Bildquelle: Der Roboter im Motel One heißt Sepp

Hotelmarkt München

Motel One geht mit sprechendem Roboter an den Start

Ausgestattet mit „Laptop und Lederhose“ eröffnet die Budget-Design-Hotelgruppe Motel One ihr achtes Münchner Haus mit 434 Zimmern im neuen Stadtquartier Parkstadt Schwabing. Die unmittelbare Nachbarschaft zu IT-Giganten wie dem IBM Watson IoT Center und Microsoft gibt das Design vor – den Besucher erwarten einige Überraschungen. 

Im gesamten Haus wird mit der Kombination aus traditionellen Materialien und modernster Technologie gespielt. Das Highlight: Ein Roboter namens Sepp, der nicht nur mit Lederhose, sondern auch mit künstlicher Intelligenz ausgestattet ist, begrüßt die Gäste als Concierge. Er wurde im Rahmen eines Pilotprojektes mit der Firma IBM entwickelt. So beantwortet Sepp Fragen zu Themen wie „Wo ist die Bar?“ oder „Wann gibt es Frühstück?“, aber auch zu seinem traditionell bayrischen Outfit.

Dieses exklusive Projekt ist nicht nur optisch eine Besonderheit in der One Lounge, sondern soll darüber hinaus die Möglichkeiten der selbstlernenden Roboter für den Hotelbereich austesten. „Das Consulting Team des Watson IoT Centers hat eng mit Motel One an diesem digitalen Concierge-Service zusammengearbeitet. Dank IBMs kognitiver Technologie Watson kann Sepp eine Interaktion in natürlicher Sprache führen und so auf die Interessen und Bedürfnisse der Gäste eingehen“, erklärt Niklaus Waser, Vice President Watson IoT Global Ecosystem und Leiter des Watson IoT Centers. „Watson ermöglicht es Sepp durch seine, sich konstant erweiternden Wissensgebiete, für zukünftige Fragen gewappnet zu sein. Dadurch wird eine vollkommen neue Kundenerfahrung geschaffen.“

Das Design-Konzept, das auf edle und traditionelle Materialien wie Messing, Hirschleder, Naturstein und Holz setzt, schafft mit einer ruhigen Farbgebung von grau, braun und türkis auch in den Zimmern ein hochwertiges Ambiente. Die offene Einteilung im Erdgeschoss lässt eine vielfältige Nutzung zu. In der Business Lounge gibt es neben der Workbench mit großem Screen auch Sesselgruppen zum ruhigen Arbeiten und für Meetings. Die Lobby selbst ist zugleich auch das Wohnzimmer. Hier treffen Trompetenleuchter aus Messing und Ledermöbel von Baxter und Poliform auf Retro-Nintendo-Konsolen.

In der Motel One Bar tanzt ein digitalisiertes Trachtenpaar auf der Bar-Rückwand, gemütliche Ledersofas sowie handgefertigte Teppiche sorgen für eine entspannte Atmosphäre. Die über 40 Lieblings-Gins sowie die lokalen bayrischen und Münchner Gins dürfen auch an dieser Motel One Bar nicht fehlen. Teil der dekorativen Gestaltung der One Lounge ist eine künstlerische Datenvisualisierung, die Unsichtbares sichtbar macht. Auf großen Screens werden die in den letzten 24 Stunden abgesetzten Tweets aus der Münchner Innenstadt visualisiert oder die aktuellen Flugverkehrsdaten über München inszeniert. Das dritte Motiv bildet eine Soundkugel ab, die den Geräuschpegel der One Lounge anschaulich macht. In der Preispolitik bleibt Motel One sich treu: die Zimmer sind ab sofort ab 79 Euro pro Nacht buchbar.

Zudem lockt die Cloud One Bar des Hauses nicht nur mit einem grandiosen Ausblick von der Dachterrasse in die 12. Etage. Im Stil einer edlen Skybar dreht sich hier alles um die „Cloud“ als Datenspeicher: auf der verspiegelten Barrückwand läuft symbolisch der Binärcode aus den Zahlen 0 und 1 in die Skyline Münchens. Wie ein Datenpaket schwebt die handgefertigte Sonderleuchte Grand Cru von Massifcentral über dem großen Bartresen, der von der Rückwand gelöst mitten im Raum steht und damit sowohl optischer als auch kommunikativer Mittelpunkt ist. Unter dem Motto „mix it yourself“ können die Gäste gemeinsam mit dem Barkeeper ihre Drinks selbst mischen. So lädt die Cloud One Bar Münchner als auch Besucher dazu ein, den besonderen Blick auf die Stadt zu genießen und gleichzeitig eine neue Form der Barkultur zu erleben.