Hotelmarkt Schweiz: Stiftung macht Dorf zum Hotel

Bildquelle: ©Emmanuel Keller

Hotelmarkt Schweiz

Stiftung macht Dorf zum Hotel

Corippo im Tessin ist die kleinste Gemeinde der Schweiz – gerade einmal 14 Einwohner leben noch hier. Damit das Örtchen nicht zum Freilichtmuseum oder Geisterdorf wird, macht die Stiftung „Corippo 1975“ das gesamte Dorf zum Hotel.

In Italien sind diese „verstreuten Herbergen“ („Albergo diffuso“) schon Gang und Gäbe, jetzt kommt das Projekt erstmals in die Schweiz. Im Frühjahr 2018 sollen die ersten Zimmer den Gästen offen stehen, das berichtet das Schweizer Nachrichtenportal Swissinfo.

Die Strategie, das verschlafene Dorf wiederzubeleben, umfasst die Einrichtung von Hotelzimmern in unterschiedlichen Gebäuden des Ortes. Die Osteria soll als Rezeption und Speisesaal dienen. Das Gesamtprojekt wurde bereits von Gastrosuisse mit dem „Hotel Innovation Award 2017“ ausgezeichnet und beinhaltet auch sozioökonomische und landwirtschaftliche Ziele.

Insgesamt sind für die „Albergo diffuso“ in Corippo rund sechs Millionen Franken, das sind rund 5,3 Millionen Euro, notwendig. Die Stiftung hofft weiter auf Investoren.