Hotelmarkt Deutschland
Leichter Ratenanstieg im zweiten Quartal

Rezeption_Schlussel.jpg

Einer HRS-Erhebung zufolge haben die Zimmerraten in Deutschland von April bis Ende Juni um 1,1 Prozent auf von 90 Euro angezogen. Angeführt werden die Übernachtungspreise von einer norddeutschen Großstadt.

Als teuerste Stadt Deutschlands belegte Hamburg mit einem Durchschnittstarif von 114 EUR den ersten Platz. Gleichzeitig verzeichnete die Hansestadt im Vergleich zum Vorjahr die höchste Ratensteigerung (+ 6,5 Prozent) in der gesamten Nation. Mögliche Gründe könnten Messen wie die hanseboot oder Großveranstaltungen wie der Haspa Marathon gewesen sein.

München belegte mit 108 EUR Platz 2 (- 8,5 Prozent), dicht gefolgt von Köln mit 106 EUR (+ 7,1 Prozent) im Schnitt. In Dresden konnten Reisende im zweiten Quartal hingegen ein Schnäppchen machen: Zur Freude der Reisenden befand sich die Stadt mit durchschnittlichen 81 EUR pro Nacht am unteren Ende der Preiskette.

Zu diesem Ergebnis kam das Hotelportal HRS in seiner vierteljährlichen Hotelpreisanalyse.