Baiersbronn: Wohlfahrt klagt auf Weiterbeschäftigung als Küchenchef

Baiersbronn

Wohlfahrt klagt auf Weiterbeschäftigung als Küchenchef

Der Wechsel der kulinarischen Führung im Luxushotel Traube Tonbach läuft scheinbar nicht harmonisch ab. Nach Informationen von »SWR« und «Pforzheimer Zeitung« klagt Sternekoch Harald Wohlfahrt auf Weiterbeschäftigung als Küchenchef.

Beim Arbeitsgericht Pforzheim hat Wohlfahrt eine einstweilige Verfügung gegen das Hotel Traube Tonbach beantragt. Damit verfolgt Wohlfahrt das Ziel, als Küchenchef weiterbeschäftigt zu werden. Nach Informationen von »SWR« und «Pforzheimer Zeitung« wurde ihm Anfang des Monats ein Schreiben von der Geschäftsleitung der Traube Tonbach überreicht, wonach ihm Tätigkeiten eines „kulinarischen Direktors“ zugewiesen wurden. Wenig später wurde Wohlfahrt scheinbar untersagt, die Räumlichkeiten des Gourmetrestaurants »Schwarzwaldstube« zu betreten.

Mit dem Antrag auf Weiterbeschäftigung als Küchenchef in Form einer einstweiligen Verfügung befasst sich jetzt das Amtsgericht Pforzheim; für den 25. Juli soll eine öffentliche Verhandlung angesetzt sein.

Hintergrund:

Mitte Mai berichtete das Wirtschaftsmagazin »Capital«, dass Harald Wohlfahrt nach 40 Jahren das Drei-Sterne-Restaurant „Schwarzwaldstube“ an seinen langjährigen Sous-Chef Torsten Michel übergibt. Letzterer wurde seit mehr als einer Dekade akribisch auf den Posten als Küchenchef vorbereitet. Sein Anspruch ist es, die drei Sterne zu verteidigen.

Dass Wohlfahrt der Abschied schwer fällt, daraus machte der Spitzenkoch kein Geheimnis. Gegenüber »Capital« sagte der 61-Jährige: „In der Schwarzwaldstube steckt mein ganzes Leben. So einfach ist es nicht, sich zu trennen.“