Update
Bayerischer Hof kann Luxushotel-Bau wohl nicht verhindern

Lovelace-auen.jpg

Als „Krieg der Luxushotels“ betitelt die Abendzeitung den fortlaufenden Rechtsstreit zwischen dem Hotel Bayerischer Hof und der Stadt München. Diese hatte in einem Vorbescheid der Bayerischen Hausbau grünes Licht für den Bau eines Fünf-Sterne-Hotels in der Alten Bayerischen Staatsbank eine Straße weiter gegeben. Update: In der Verhandlung am Montag gab das Verwaltungsgericht München zu erkennen, dass es die Klage von Hoteleigentümerin Innegrit Volkhardt gegen die Stadt wohl ablehnen werde.

Die Verhandlung war erst am frühen Abend beendet, die Entscheidung wird den Klageparteien schriftlich zugestellt. Vorausgegangen waren mehrere Beweisanträge von Peter Gauweiler, dem Rechtsanwalt des Bayerischen Hofs.

Das von der Bayerischen Hausbau geplante Luxushotel der Rosewood-Gruppe, das in das ehemalige und denkmalgeschützte Hypovereinsbank-Gebäude einziehen sollte, war bereits direkt nachdem der Vorbescheid 2014 stattgegeben wurde auf Widerstand gestoßen. Innegrit Volkhardt, geschäftsführende Gesellschafterin des Hotel Bayerischer Hof in München, gehört zu den Nachbarn, die vor Gericht Einsprüche gegen die Pläne erhoben haben.

Laut der Münchner Abendzeitung hat sich Volkhard dafür Ex-Politiker und Anwalt Peter Gauweiler ins Boot geholt. Von 28 bemängelten Punkten, monieren er und seine Klientin nun noch die Verkehrssituation und verlangen eine sogenannte Gebietsunverträglichkeitsprüfung. Volkhardt wünschte sich, dass ein Verkehrsplaner wie auch die Nachbarn in die Planungen einbezogen werden.

Mittlerweile hat die Hausbau laut AZ zwei Baugenehmigungen erhalten, die aber wegen des andauernden Prozesses noch nicht rechtskräftig sind. Derweil hat sie bis 2018 das historische Gebäude dem Münchner Szene-Quintett Michi Kern, Gregor Wöltje, Lissie Kieser, Cambis Sharegh und Alexander Lutz zur Zwischennutzung für das Pop-Up-Hotel Lovelace überlassen, das in Kürze öffnen soll (wir berichteten).