Sprachdienste: Alexa und Siri stehen in den Startlöchern

Bildquelle: Roompad

Sprachdienste

Alexa und Siri stehen in den Startlöchern

Die zunehmende Marktreife von Sprachassistenten gehört zu den spannendsten Trends, die es im laufenden Jahr zu beobachten gilt. Setzen sich die »Alexa«, »Siri« und »Google Home« durch, droht ein fundamentaler Wandel in der Kommunikation. Auch für die Digitalisierung im Hotel – genauer gesagt auf dem Zimmer – könnte dies Folgen haben.

Wie wäre es beispielsweise, wenn »Alexa« als Ergänzung zum Concierge fungieren und Aufgaben wie diese übernehmen würde: »Alexa, reserviere mir einen Tisch im Restaurant.« Zukunftsmusik? Mitnichten! Die Nürnberger Roompad GmbH hat auf der diesjährigen ITB einen speziellen Amazon Alexa Skill für das Gastgewerbe vorgestellt. Dieser kann via Sprachsteuerung den Roomservice bestellen, Hotelinformationen erfragen oder ein Feedback abgeben. Auch das Ansteuern der Raumbeleuchtung, der Vorhänge oder des TV per Sprachbefehl ist möglich. 

Amazon ist allerdings nicht der einzige Anbieter, der auf diesem Terrain entwickelt. In mehreren Aloft Hotels von Marriott/Starwood hat Apple bereits seine Technoloie »Siri« installiert: Auf die simple Ansprache »Hey, Siri« aktivieren die Gäste hier die zentrale Raumsteuerung und können so Klimaanlage, Licht und Musik lenken. Die Sprachbefehle nimmt ein iPad mit spezieller App entgegen.

Sowohl für Amazon als auch für Google sind Hotelzimmer der geeignete Showroom, um der Bevölkerung den jeweiligen Sprachdienst vorzustellen – und um gleichzeitig von den Verhaltensweisen der Gäste zu lernen. Das Potenzial ist in jedem Fall enorm: Vier von zehn Bundesbürgern können sich laut einer Studie des Branchenverbands Bitkom vorstellen, solche stationären Sprachdienste zu nutzen.