Renovierung Hilton Munich Airport:

Bildquelle: Dagma Mühle

Renovierung Hilton Munich Airport

"...die Kapazitätsgrenze war erreicht"

Dagmar Mühle hat im Hilton Munich Airport  unlängst 162 zusätzliche Zimmer und ein neuen Tagungsbereich in Betrieb genommen (Top hotel berichtete). Im Interview erklärt die Direktorin Details zu der 43-Millionen-Euro-Erweiterung.

Frau Mühle, mit der Hotelerweiterung hat das Hilton Munich Airport eine gute Chance, die Anzahl der Buchungen deutlich zu steigern. Erwarten Sie eine Steigerung der Buchungen eher bei Privat- oder Geschäftskunden?

Dagmar Mühle: Da es 2016 schon eine Auslastung des Hotels von bis zu 94 Prozent gab, rechnen wir für die Zukunft mit einer Steigerung der Nachfrage in allen Segmenten. Dank dem modernisierten und ausgebauten Tagungsbereich erwarten wir eine deutliche Steigerung der Buchungen bei Geschäfts- und Tagungskunden, die eher unter der Woche unsere Meetingräumlichkeiten nutzen. Vorwiegend gibt es auch viele Anfragen nach Residential- Meetings, die den Termin des Meetings mit einer Übernachtung in einem Zimmer verbinden. Aus diesem Grund stellen wir ab sofort bis zu 200 Zimmer zur Verfügung, um diese Möglichkeit wahrzunehmen. Im Privatkundensegment erwarten wir ebenfalls eine Buchungssteigerung – für sie ist das Hilton Munich Airport vor allem am Wochenende als angenehmer Zwischenstopp vor ihrer Urlaubsreise oder einem Kurztrip interessant.

Was hat Sie zu dem Ausbau bewogen?
Dagmar Mühle: Der Umbau war bereits seit Längerem geplant. Gebaut wurde dann im Vorjahr als die Kapazitätsgrenze des Hotels erreicht war. Zudem war die Nachfrage bei Buchungen stets groß.

Welche Kriterien sind bei der Auswahl der Konferenzräume für Geschäftskunden relevant? Was steht bei ihren Wünschen ganz oben auf der Liste?

Dagmar Mühle: Erfahrungsgemäß legen Geschäftskunden einen sehr großen Wert auf Meetingräume mit moderner und funktionierender Technik. Gute Beleuchtung oder gar Tageslicht sind ein weiteres Muss, damit man ermüdungsfreie Veranstaltungen ermöglicht. Kurze Wege und ein guter Anschluss an den Flughafen sind sowohl bei Teilnehmern aus ganz Deutschland als auch bei internationalen Tagungsgästen sehr wichtig. Ein weiterer relevanter Punkt sind reibungsloser Service und Ablauf der Veranstaltung, für viele Kunden steht auch Diskretion ganz oben auf der Wunschliste.

In puncto Design liegt der Fokus auf natürlichen Materialien wie Holz und Naturstein. Wie waren hier die Vorgaben für das Innenarchitekturbüro hinsichtlich der Einrichtungselemente?

Dagmar Mühle: Beim Briefing des Innenarchitekturbüros haben wir den Schwerpunkt auf den lokalen Bezug gesetzt, der dank der natürlichen Materialien hergestellt werden konnte. Unter dem Leitmotiv International Mountain Hub sollte die Einrichtung die Themen „Flughafen“ und „Berge“ vereinen, um den Bezug zur Lage des Hotels in der Nähe der Alpen noch stärker darzustellen. Zudem sollten die Zimmer modern werden und Gästen eine gute Funktionalität bieten. Wohlfühlfaktor und Funktionalität werden mit lokalen Einrichtungselementen verbunden und bieten somit eine einzigartige Erfahrung für den Gast.

Welche weiteren baulichen Maßnahmen sind im Hotel geplant?

Dagmar Mühle: Nach erfolgreicher Neueröffnung des Nordflügels wird als nächstes die Renovierung des Bestandhotels und des Restaurants Charles Lindbergh in Angriff genommen.