HRS Hotelpreisradar: Köln vor Frankfurt und Düsseldorf

Bildquelle: HRS

HRS Hotelpreisradar

Köln vor Frankfurt und Düsseldorf

Die Hotelpreise in Deutschland haben sich im ersten Quartal 2017 im Vergleich zum Vorjahr nach Angaben von HRS leicht positiv entwickelt. Im Bundesdurchschnitt sind die Preise für eine Nacht im Hotel um 2,4 Prozent auf 87 Euro gestiegen. Mit Blick auf Europa bleibt Zürich die teuerste Stadt der Auswertung (175 Euro), global ist Washington mit 242 Euro an der Spitze.

Die höchsten Durchschnittspreise in Deutschland erzielte im ersten Quartal Köln mit 108 Euro pro Nacht – das ist ein Wachstum von 4,9 Prozent zum Vorjahreszeitraum. Gefolgt wird die Domstadt von Frankfurt am Main, wo der durchschnittliche Übernachtungspreis mit 107 Euro gleich geblieben ist. Düsseldorf verzeichnete einen Anstieg von 5,1 Prozent auf 104 Euro und belegt Platz drei. Treiber dieser Entwicklung dürften vor allem der Karneval sowie große Messen, darunter die imm Cologne, die Süßwarenmesse ISM in Köln oder die boot-Düsseldorf gewesen sein.

Die größte Entwicklung beobachtete HRS mit einem Plus von 6,2 Prozent in München (Preis: 103 Euro). Ein möglicher Grund dafür ist, dass die Baumesse „BAU“ nach einem Jahr Pause in diesem Jahr wieder stattfand. Am günstigsten konnten Reisende in Dresden übernachten, wo der Preis bei durchschnittlich 73 Euro lag.

In den europäischen Großstädten sind die Schwankungen bei der Preisentwicklung laut HRS wesentlich größer als in Deutschland. Ein starkes Wachstum etwa erfuhr Moskau mit einer Preissteigerung von 83 auf 105 Euro. In Istanbul sanken die Durchschnittspreise für Hotelübernachtungen um 6,3 Prozent auf 74 Euro. Schnäppchen können Reisende noch in Prag machen, dort kostete die Nacht im Hotel im Schnitt 67 Euro. Am teuersten waren im ersten Quartal die Hotelpreise in Zürich (175 Euro), London (170 Euro) und Stockholm (144 Euro).

Global betrachtet zeigt sich eine große Spannweite bei den Preisen für eine Nacht im Hotel mit unterschiedlichen Entwicklungen zum Vorjahreszeitraum. Dies liegt zum Teil in unterschiedlichen Buchungsvolumina begründet. So konnte HRS in seiner Datenbank für Kapstadt eine Preisentwicklung von 32,4 Prozent auf 143 Euro feststellen. Wohingegen die Preise in Kuala Lumpur um 13,1 Prozent auf durchschnittlich 53 Euro gefallen sind. Teuerste Stadt der Auswertung ist Washington mit 242 Euro pro Nacht.