Interview mit Westin-GM D. Zechmann
»Jede fünfte Übernachtung aus Hamburg«

elphi_zechmann.jpg
Westin Hamburg, D. Zechmann

Das Westin Elbphilarmonie ist aktuell in seinem fünften Betriebsmonat – Gelegenheit bei GM Dagmar Zechmann nachzufragen, ob der Newcomer auf Kurs liegt.

Top hotel: Frau Zechmann, wie fällt Ihr Fazit für die Startphase aus?
Dagmar Zechmann: Wir sind seit der ersten Minute überwältigt und werden kontinuierlich positiv überrascht. Die ersten 100 Tage waren so intensiv, dass es sich für mein Team und mich eher wie mindestens 200 Tage anfühlt. Alle sind mit einer schier unbegrenzten Motivation dabei und wahnsinnig stolz, ein Teil dieser einzigartigen Eröffnung zu sein. So wie vieles in diesem Gebäude einzigartig ist, so ist es sicherlich auch die Tatsache, dass es für uns keine Soft-Opening-Phase, wie es sonst häufig bei Neueröffnungen üblich ist, gab. Seit dem Eröffnungstag am 4. November 2016, an dem wir 200 Hamburger als unsere ersten Übernachtungsgäste begrüßt haben, ist unser Haus zu jeder Tageszeit ein pulsierender Ort – für lokale Besucher, Hotelgäste und Touristen gleichermaßen. Die Tage sind schwer im Voraus planbar, da täglich etwas Neues, Besonderes und Aufregendes im Haus passiert. Zu den besonderen Erinnerungen gehört sicherlich der Moment, als der Erste Bürgermeister Olaf Scholz und ich bei unserer Grand Opening Party am 30. November gemeinsam den Hebel eines Maschinentelegraphen sinnbildlich auf „Volle Kraft voraus“ umgelegt haben.

Top hotel: Die mediale Aufmerksamkeit rund um die Elbphilharmonie, das Hotel, die Plaza und den Konzertsaal war enorm – haben Sie damit gerechnet? Wie viele Presseteams haben Sie bereits durch das Haus geführt?
Dagmar Zechmann: Viele Hotels auf der Welt sind nahe einem Wahrzeichen, aber kein anderes ist wirklich Teil eines Wahrzeichens. Und das spüren wir jederzeit – auch medial. Das nationale und internationale Medieninteresse ist riesengroß und weiter ungebrochen: Bis heute waren mehr als 500 Medienvertreter im Westin Hamburg und wir haben bereits mehrere hundert Millionen Menschen durch Medien, Blogs und über Social-Media-Kanäle erreichen können. Wir als Hotel profitieren natürlich auch von der Neugierde der Medien, die sich für die Elbphilharmonie an sich interessieren. Das kontinuierlich wachsende Interesse nutzen wir, um proaktiv zu der Marke Westin und unserer Kommunikationsstrategie, passende Partnerschaften mit lokalen, nationalen und internationalen Medien einzugehen. 

Top hotel: Wie hat sich der »Elphie-Run« auf Rate, Auslastung und RevPAR ausgewirkt?
Dagmar Zechmann: Aufgrund der zahlreichen Buchungen vor der Eröffnung sind wir davon ausgegangen, dass die Nachfrage sehr groß sein würde, aber seit der Öffnung unserer Türen war der Zuspruch deutlich höher, als wir erwartet haben. So standen beispielsweise am ersten Wochenende Gäste an der Rezeption, die nur 17 Minuten vorher gebucht hatten und bei uns einchecken wollten. So ein – wie Sie es so schön nennen – Run, wirkt sich natürlich positiv auf unsere Zahlen aus, nicht nur auf die Belegung, sondern auch auf die Rate und den RevPAR. Wir waren schon häufig ausgebucht, insbesondere bei den Suiten haben wir viele Stammgäste. Was uns ebenso freut ist, dass unser Ansinnen, ein Haus für die Hamburger zu sein, sich wirklich bewahrheitet – und das nicht nur in unserer Gastronomie. So war in den ersten Monaten jeder fünfte Übernachtungsgast aus Hamburg und Umgebung.

Top hotel: Wie sieht Ihr Forecast für die kommenden Monate aus?
Dagmar Zechmann: Aufgrund der hohen Nachfrage haben wir unseren Forecast bereits im  ersten Monat diesen Geschäftsjahres nach oben anpassen können und dies nicht nur für die kommenden zwei Monate, sondern für das ganze Jahr. Die hohe Nachfrage steht aber nicht nur im Zusammenhang mit den Konzerten. Wir sehen ebenfalls, dass Übernachtungen bei uns gerne verschenkt werden und sich sowohl unser Restaurant The Saffron als auch die Bridge Bar zahlreicher Reservierungen erfreuen. Das Hotel in seiner Gesamtheit ist bereits jetzt ein beliebter Anziehungspunkt. Um dem stetig wachsenden Zuspruch auch zukünftig weiter gerecht werden zu können, sind wir dabei unser Team zu erweitern.

Top hotel: Auf den einschlägigen Bewertungsportalen gibt es viele positive Stimmen, aber auch einige leicht kritische Kommentare, u.a. das Interior Design betreffend. Was entgegnen Sie Kritikern, die das Hotel als zu kühl wahrnehmen?
Dagmar Zechmann: Gerade in den ersten Wochen nach einer Hoteleröffnung ist Gästefeedback enorm wertvoll. Wir erhalten überdurchschnittlich viele Bewertungen und haben, z.B. mehr Online-Bewertungen als andere Hotels unserer Marke mit doppelt so vielen Zimmern. Dieses rege Feedback freut uns sehr und wir wissen es wirklich zu schätzen, dass sich unsere Gäste aktiv mit einbringen möchten.

Es ist wahr, dass Design wirklich mit dem individuellen Geschmack und unterschiedlichen Eindrücken zu tun hat und jeden anders inspiriert. Der Großteil unserer Gäste findet unseren Einrichtungsstil sehr ansprechend und schätzt das puristische, hanseatische und zeitlose Design, bei welchem der Luxus spürbar, aber nie vordergründig ist.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok