Sicherheitskonferenz: Bayerischer Hof im Ausnahmezustand

Bildquelle: Hotel Bayerischer Hof / Fotolia

Sicherheitskonferenz

Bayerischer Hof im Ausnahmezustand

Ab dem heutigen Freitag verwandeln sich der Bayerische Hof und Teile der Münchner Innenstadt in einen Hochsicherheitsbereich. Zur internationalen Sicherheitskonferenz, die bis zum 19. Februar im Hotel Bayerischer Hof in der Landeshauptstadt stattfindet, werden zahlreiche Staats- und Regierungschefs sowie hochrangige Experten aus aller Welt erwartet.

Zwar hat das Luxushotel am Münchner Promenadeplatz jahrzehntelange Erfahrung mit prominenten Gästen, doch die jährliche Sicherheitskonferenz bringt weitaus größere Herausforderungen an die Sicherheit der Teilnehmer mit sich. Neu sind in diesem Jahr beispielsweise große und schwere Blumenkübel, die in den Zufahrtsstraßen zum Hotel aufgestellt wurden. Damit sollen Anschläge wie im vergangenen Jahr in Nizza und Berlin verhindert werden, indem mögliche LKWs frühzeitig blockiert werden, heißt es in einem Bericht des Bayerischen Rundfunks.

Die übrigen Vorkehrungen betreffen ein großes Areal rund um den Tagungsort: Absperrungen, Halte- und Parkverbote, Umleitung der Straßenbahn und Polizeibeamte sowie Sicherheitskräfte an jeder Ecke. Bis Sonntag haben nur wenige Personen die Berechtigung, diesen Bereich zu betreten.

Quelle: Bayerischer Rundfunk