Das neue Hotel Dachsteinkönig

Ein Königreich ohne Winkel

Im wahrsten Wortsinne sagenhaft ist das im Dezember 2016 eröffnete Leading Family Hotel und Resort Dachsteinkönig am Fuße des 3.000 Meter hohen Dachsteinmassivs im Salzkammergut. Klicken Sie sich durch die Bilder des Newcomers

Nicht Sylt, nicht Schweiz, sondern Salzburger Land: In Gosau hat Hoteliers-Familie Mayer, die bereits sehr erfolgreich zwei Kinderhotels in Lermoos (Tirol) und in Oberjoch (Allgäu) betreibt, das dritte Haus eröffnet. Schuld daran sind einige Zufälle, in erster Linie aber wirtschaftliche Überlegungen – die Grundstückspreise auf der Nordseeinsel waren letztlich zu hoch. Ein Standort in der Schweiz wäre zwar erschwinglich gewesen und die Kaufkraft der Eidgenossen hätte bestens zum Vier-Sterne-Superior-Konzept gepasst, aber Politiker und Liftbetreiber in Gosau waren schon lange auf der Suche nach einem Investor, der ein großes Hotel baut. Die Gespräche mit Falkensteiner waren bereits weit fortgeschritten. Es wurde viel spekuliert, warum es schlussendlich nicht klappte. Jedenfalls ergriff Familie Mayer die Chance und verwirklichte ihren Hoteltraum: ein großes, helles Haus mit viel Platz, in dem sich das Leben durchweg auf gut 6.500 Quadratmetern im Erdgeschoss abspielt – der Dachsteinkönig. »Links Spiel und Spaß, rechts Restaurants«, diesen alles erklärenden Satz hören Gäste bereits an der Rezeption, bevor sie neugierig Richtung Schwimmbad oder Spa ausschwärmen, Turnhalle und Theater erkunden oder tief ins Spiele- und Spaßparadies eintauchen. In gewohnter Mayerscher Manier gewährleisten rund 20 Pädagogen und Mitarbeiter 13 Stunden Betreuung pro Tag, vom Baby bis zum Teenie.

»Wir sind Destination«, sagt Florian Mayer (30), der ältere der beiden Söhne, der das Haus leitet. Die Gäste sollen kommen, um das Hotel mit seinen Annehmlichkeiten zu genießen. Schön, wenn man draußen skifahren oder wandern kann, aber der Dachsteinkönig ist das Ziel, die Marke. Und die wird im wahrsten Sinne des Wortes auf allen Ebenen gepflegt. Die drei Stockwerke, in denen die 105 Zimmer untergebracht sind, wurden auf liebevolle Art der Sage vom Dachsteinkönig gewidmet, um die sich alles im Haus dreht. Die Wände im Erdgeschoss erzählen die dazugehörige Geschichte. Anfangs war Florian Mayer nach eigener Aussage nicht ganz glücklich über den Vorschlag einer Agentur, der letztlich bis auf den Namen des neuen Hotels zielte. »Ich wollte etwas Internationales. Denn kein Engländer kann das Ö von Dachsteinkönig in den Webbrowser eingeben …«. Aber dann habe ihm die Idee mit der Sage, die sich auch im heimischen Kinderzimmer fortsetzen soll, da die Kleinen als Abschiedsgeschenk entsprechende Kuschelfiguren erhalten, so gut gefallen, dass er eingewilligt hat.