Hotelmarkt Köln: Der Karneval wirft seine Schatten voraus

Bildquelle: Köln

Hotelmarkt Köln

Der Karneval wirft seine Schatten voraus

In der Karnevalshochburg Köln laufen die Vorbereitungen für die Zeit ab dem 23. Februar bereits auf Hochtouren. Gleiches gilt für die Reservierungsabteilungen der örtlichen Hotels – derzeit liegen die Raten im Schnitt um 15 Prozent über denen aus 2016.

Der durchschnittliche Zimmerpreis liegt in der Karnevalswoche in diesem Jahr bei 133 EUR. Diese Erhebung hat HRS erstellt und entspricht einer Erhöhung von knapp 15 Prozent im Vergleich zu 2016. Den Auftakt macht Weiberfastnacht und geht mit 149 EUR im Schnitt als teuerste Nacht ins Rennen. Am günstigsten nächtigen Reisende von Veilchendienstag auf Aschermittwoch zu einem Preis von 93 EUR im Mittel. Für eine Übernachtung von Sonntag auf Rosenmontag müssen sie mit durchschnittlich 117 EUR wieder deutlich tiefer in die Tasche greifen.

Am liebsten kommen die Narren direkt zum Auftakt an Weiberfastnacht nach Köln und bleiben im Schnitt zwei Nächte. 53 Prozent buchen ein Hotel im Vier-Sterne-Segment, das damit die beliebteste Kategorie während der jecken Tage ist, gefolgt von drei Sternen mit 29 Prozent. Auch bei der Zimmerauswahl gibt es einen klaren Favoriten: 66 Prozent buchen ein Doppelzimmer, 34 Prozent entscheiden sich für eine Nacht alleine.