Sicherheit
Kimpton bestätigt Datenleck

Hacker_fotolia.jpg
Fotolia

Die Kimpton Hotels & Resorts wurden gehackt: Die Hotelgruppe bestätigt Medienberichten zufolge, dass auf einzelnen Servern Malware gefunden wurde. Es handelte sich um Server, die für Bezahlvorgänge in mehreren Hotels verwendet wurden.

Die IHG-Marke ließ Ende Juli verlautbaren, dass die Schadsoftware so programmiert war, dass sie bei Bezahlvorgängen mit Kreditkarten Daten wie Kartennummer, Karteninhaber, Ablaufdatum sowie den internen Sicherheitscode aufspüren konnte. Dies berichtet der Travelmarketreport.

Das Datenleck betrifft offenbar Zahlungen zwischen Februar und Juli 2016 in Hotels, die sich ausschließlich in den USA befinden. Die volle Liste der betroffenen Hotels und ggf. zugehörigen Restaurants wurde auf der Internetseite von Kimpton veröffentlicht: www.kimptonhotels.com

Inzwischen wurde die Angelegenheit aufgeklärt, meldet die Hotelgruppe. Zukünftig wolle man noch enger mit Sicherheitsfirmen und der Strafverfolgung zusammenarbeiten.

Quelle: Travelmarketreport