Interview: »Wir sind ein IT-Unternehmen«

Interview

»Wir sind ein IT-Unternehmen«

Kaum eine Geschichte in der Hotelbranche in Deutschland wird aktuell so intensiv diskutiert wie der kometenhafte Aufstieg der NovumGroup aus Hamburg. Die eigenen Wachstumsziele für 2015 hatte man nach nur sechs Monaten pulverisiert – und nun geht es in höchstem Tempo weiter. Top hotel fragte David Etmenan nach den Wachstumsfaktoren. Einer davon ist der Vollbluthotelier definitiv selbst.

David Etmenan: Entschuldigen Sie die Verspätung, aber ich musste noch eben einen Pachtvertrag verhandeln. Ich dachte, das hätten wir nach einer Stunde durch, aber es dauerte länger.

Top hotel: Wo liegt das Grundstück?

Etmenan (lacht): Irgendwo in NRW. Mehr kann ich noch nicht sagen, die Unterschrift ist erst morgen.

Top hotel: Ein zweiter Termin? Das überrascht.

Etmenan: Das eben war nur eine Telefonkonferenz. Wir haben diese Prozesse inzwischen weitgehend standardisiert, sodass wir die Verhandlungen auch per Telefon durchführen können. Das spart beiden Seiten viel Zeit.

Top hotel: Sie wirken sehr wenig gestresst. Wie kann das sein, bei dem Wachstumstempo, dass Ihre Firma derzeit hinlegt?

Etmenan: Die einfache Antwort ist, dass einen die Arbeit nicht stresst, wenn man sie liebt. Das stimmt auch definitiv. Ich wollte mit 14 Hotelier werden und will es heute immer noch sein. Der zweite, spannendere Teil der Antwort ist unsere Firmenkultur. Mein Vater hat mir früh beigebracht, dass es eine Kunst ist, den Punkt zu erkennen, wo man etwas nicht mehr selbst macht, sondern andere machen lässt. Vertrauen schenken zu können, ist ein großes Geschenk. Viele hartgesottene Geschäftsleute können das nicht. Die komplexen Arbeitsabläufe bei unserer Expansion ruhen auf ganz verschiedenen Schultern. Ein Mitarbeiter bewertet die Grundstücke, ein anderer plant den eventuell nötigen Umbau, wieder andere kümmern sich um den Einkauf und so weiter. Und jeder dieser Mitarbeiter genießt ein Maximum an Entscheidungsfreiheit. Inzwischen bewerben sich auch Führungskräfte von den ganz großen Ketten bei uns. Das empfinde ich als großes Kompliment. Die meisten unserer Mitarbeiter bleiben sehr lange.

Top hotel: Das hört sich gut an, aber der Chef ist doch immer gefragt. Wie viel arbeiten Sie?

Etmenan: In der Woche eigentlich ständig. Beim Frühstück mit der Familie tanke ich auf und dann geht es bis halb zehn oder zehn am Abend. Aber das Wochenende ist tabu. Das gehört der Familie und der Regeneration. Dieses Wochenende fahren wir nach Bad Driburg und werden uns dort dem Motorsport widmen. Gemeinsam mit vielen Mitarbeitern unserer Gruppe.