Hotelinvestmentmarkt: Deutschland hat in Europa die Nase vorn

Bildquelle: Fotolia

Hotelinvestmentmarkt

Deutschland hat in Europa die Nase vorn

Der attraktivste Hotelmarkt in Europa für Investoren ist Deutschland. Das hat das Immobilienberatungsunternehmen CBRE durch eine Stimmungsumfrage auf dem 19. International Hotel Investment Forum (IHIF) in Berlin ermittelt.

58 Prozent der Befragten gaben Deutschland als für sie sehr attraktiven Markt an. Großbritannien, dessen Hotelinvestitionsmarkt 2015 mit rund 9,3 Milliarden Euro ungefähr zweimal so groß war wie der Deutschlands (rund 4,4 Milliarden Euro), wurde von nur 50 Prozent der Befragten als sehr attraktiv bezeichnet. Diese Umfrage bestätigt das Ergebnis des EMEA Investor Intentions Survey 2016, in dem Investoren den deutschen Markt allgemein als attraktivsten Markt in Europa für Investitionen in Immobilien angaben.

"Viele Investoren nehmen einen möglichen Brexit und generelle wirtschaftliche wie politische Instabilität als größte Gefahr bei Investitionen in Hotels in Europa wahr", sagt Olivia Kaussen, Head of Hotels Germany bei CBRE. "Entsprechend gilt der deutsche Hotelmarkt, auch im Vergleich mit Großbritannien, als besonders attraktiv. Interessant ist auch, dass disruptive Konzepte wie Airbnb von den traditionellen Investoren nicht als Gefahr wahrgenommen werden", so Kaussen.

Produktknappheit als größter Dämpfer des Transaktionsmarktes


Laut der IHIF Umfrage planen 50 Prozent der befragten Investoren für 2016 eine Ausdehnung ihrer Investmentaktivitäten. "In Deutschland übertrafen im ersten Quartal 2016 die Investitionen am Hotelmarkt die Vorjahresperiode mit 750 Millionen Euro um 30 Prozent", sagt Kaussen. "Damit widersetzt sich der deutsche Hotelmarkt einem europäischen Trend."

In Europa ging das Transaktionsvolumen im ersten Quartal im Vorjahresvergleich um 30 Prozent zurück, in Großbritannien sogar um 58 Prozent, wie eine Analyse von CBRE ergab. "Der vermeintliche Widerspruch zwischen dem Ergebnis unserer Umfrage und der Marktentwicklung verdeutlicht die Produktknappheit am Markt für europäische Hotelimmobilien", erklärt Kaussen. "Die Investoren wollen in Hotelimmobilien investieren, finden auf dem leergekauften Markt jedoch keine geeigneten Produkte. Die Produktknappheit wird im Verlauf des Jahres auch am deutschen Markt der größte Dämpfer des Transaktionsmarktes für Hotelimmobilien sein."