Raubüberfälle:  Zwei ähnliche Angriffe auf Berliner Hotels

Bildquelle: Polizei

Raubüberfälle

Zwei ähnliche Angriffe auf Berliner Hotels

In der Nacht auf den heutigen Freitag wurden kurz nacheinander zwei Hotels in Berlin Kreuzberg und Mitte überfallen. Die Täter bedrohten in beiden Fällen Angestellte und Gäste mit Schusswaffen und konnten Geld aus den Hotelkassen erbeuten.

Mit Schusswaffen bedrohten in der vergangenen Nacht zwei bisher unbekannte Männer die Angestellten eines Hotels in Mitte und erbeuteten Geld. Nach den bisherigen Erkenntnissen stürmten die beiden gegen Mitternacht in das Hotel am Berthold-Brecht-Platz, traten unmittelbar hinter den Tresen, bedrohten die beiden 24 und 25 Jahre alten Rezeptionistinnen und forderten sie auf, die Kasse zu öffnen. Mit Geld aus der Kasse flüchteten die maskierten Täter anschließend in Richtung Reinhardstraße. Die Hotelangestellten blieben unverletzt. Die Kriminalpolizei ermittelt und prüft auch eventuelle Zusammenhänge zu einem weiteren Hotelüberfall, der sich in derselben Nacht in Kreuzberg ereignete.

Dabei hatten zwei mit Schusswaffen bewaffnete und mit Tüchern maskierte Männer gegen 1.10 Uhr die Lobby eines Hotels in der Halleschen Straße (Kreuzberg) betreten und forderten lautstark Geld. Als weder die 34 Jahre alte Angestellte noch ein 61-jähriger Gast sofort reagierten, hielten die Kriminellen zwei Schusswaffen in die Luft, um ihre Forderung zu bekräftigen.

Außerdem versetzten sie dem Hotelgast einen Faustschlag ins Gesicht, woraufhin der Mann zu Boden ging. Die Angestellte händigte daraufhin Geld aus der Kasse aus. Beim Verlassen des Hotels bedrohten die Unbekannten noch einen mit Reinigungsarbeiten beschäftigten 33 Jahre alten weiteren Hotelangestellten und schlugen ihn. Anschließend rannten die Männer in Richtung des gegenüberliegenden Parks davon. Die Hotelangestellten verzichteten auf ärztliche Behandlungen, der 61 Jahre alte Hotelgast musste ambulant in einem Krankenhaus behandelt werden.