Buchungsportale
Booking setzt HRS weiter zu

Booking_neu.jpg

Nachdem HRS bereits bei Urlaubsbuchungen die Marktführung verloren hat, sind Booking.com und Expedia dem Kölner Hotelportal Medienberichten zufolge auch im Firmengeschäft und bei der Vermittlung von Ferienwohnungen dicht auf den Fersen.

Das bislang erfolgreiche Vorzeigeunternehmen steckt nach einem Bericht in der „Wirtschaftswoche“ in seiner ersten Krise. Ein Grund dafür sei die mangelnde Globalisierung, denn mit Büros in nur 18 Ländern ist HRS international vergleichweise schwach aufgestellt. Aber auch das Geschäft im Stammland Deutschland rutscht nun ab, heißt es weiter. So sei der einstige Branchenprimus mit rund einem Drittel Marktanteil nur noch die Nummer zwei nach Booking.com.

Die Tochter des US-Onlineriesen Priceline, zu dem auch die Flugsuchmaschine Kayak zählt, verfüge über eine deutlich höhere Finanzkraft. So kontrolliere Booking nach Schätzungen des Hotelverbands IHA bereits mehr als die Hälfte des deutschen Marktes. Nun drohe auch Gefahr im Geschäftskundensegment und durch Anbieter wie Expedia und Airbnb im Bereich der Ferienwohnungen.

HRS-Chef Tobias Ragge zeigt sich laut „Wirtschaftswoche“ dennoch optimistisch. Sowohl die Mitarbeiterzahl als auch der Umsatz seien in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. Branchenkenner allerdings haben Zweifel, ob HRS künftig Wachstumsraten in der Größenordnung halten kann. Ragge führt die negative Tendenz auf das Verbot der Bestpreisklausel durch das Bundeskartellamt zurück, das nicht für alle Branchenteilnehmer gleichermaßen gelte.