Auszeichnung
Preisträger für „Eckart 2015“ stehen fest

ECKART_2015_Troisgros.jpg
Internationale Eckart Witzigmann Preisgesellschaft / Familie Troigros

Die von Eckart Witzigmann berufene Jury gab die Namen der Geehrten für den „Eckart 2015“ aus Italien, Frankreich, Dänemark und Deutschland bekannt, unter denen auch die Familie Troigros ist. Die Preisträger werden im Rahmen einer Gala am 20. Oktober 2015 im BMW Museum in München geehrt.

Den „Eckart 2015 für Große Kochkunst“ erhielt die Familie Troigros: „Kompromisslos in der Qualität, innovativ in den Methoden und mit hohem Respekt vor dem Gast, vereint die Familie Troisgros Fähigkeiten und Tugenden, die in dieser Verbindung einzigartig sind,“ lautete das Urteil der Jury.

Die Brüder Jean und Pierre Troisgros, die in den besten Häusern von Paris gelernt hatten, machten das von ihren Eltern 1930 in Roanne eröffnete Hotel Moderne als „Les Frères Troigros“ bekannt. 1955 wurde das Restaurant mit dem ersten, 1965 mit dem zweiten Michelin-Stern ausgezeichnet. Die Brüder Troigros gelten als führende Köpfe der „Nouvelle Cuisine“. Die drei Michelin-Sterne hält das Restaurant ununterbrochen seit dem Jahr 1968. Verankert in der Region pflegt die Familie eine moderne, saisonale und weltläufige Küche jenseits aller kurzlebigen Moden.

Pierres Troigros‘ Sohn Michel (Foto: li.) bereiste nach seiner Ausbildung in Grenoble mit seiner Frau Marie-Pierre die Welt, bevor er nach Roanne zurückkehrte und neben seinem Onkel Jean am Herd stand, der 1983 verstarb. Seit dem Ruhestand seines Vaters Pierre im Jahr 1993, betreibt Michel das Haus der Familie zusammen mit seiner Frau. Sein Bruder Claude  führt das Restaurant „Troigros“ in Rio de Janeiro sowie weitere Unternehmen in den USA. Schwester Anne-Marie leitet das Restaurant „Gravelier“ in Bordeaux. Die Kinder von Michel und Marie-Pierre Troigros, Marion, César und Léo, absolvieren derzeit ihre Ausbildung.

Humanist am Herd


Massimo Bottura wird mit dem „Eckart 2015 für Innovation“ geehrt. Die Jury erklärte: „Bottura pflegt eine zutiefst humanistische Küche auf höchstem Niveau. Sie kennt und schätzt die Tradition und verwandelt sie mit modernsten Methoden in ein poetisches Erlebnis, das alle Sinne berührt. Niemand verfolgt dieses Konzept so konsequent wie er.“

Nachdem Massimo Bottura 1987 die „Trattoria del Campazzo“ in seiner Heimatstadt Modena eröffnet hatte, ging er 1992 nach New York. Zurück in Italien eröffnete er 1995 in Modena die „Osteria La Francescana“, für die er 2002 den ersten, 2005 den zweiten Michelin-Stern erhielt. 2011 wurde die „Osteria La Francescana“ mit dem dritten Michelin-Stern ausgezeichnet.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok