Digitalisierung:  HRS investiert Millionen in neue Hotel-App

Digitalisierung

HRS investiert Millionen in neue Hotel-App

Das Kölner Buchungsportal unterstützt die Hotel-App Conichi des  25-jährigen Start-up-Gründers Maximilian Waldmann mit einer hohen siebenstellige Summe. Mittels der App kann sowohl der Gast selbst als auch sein Profil automatisch erkannt werden; den Mitarbeitern wird ihre Arbeit erleichtert. Ohne eine kleine technische Aufrüstung seitens des Hotels funktioniert die Technik allerdings nicht.

Mit der App von conichi (aus dem japanischen für die Begrüßung "Konnichi wa") können Gäste ihre persönlichen Präferenzen für den Hotelaufenthalt hinterlegen (z.B. Allergiker-Bett, Late-Check-out, etc.). Beim Betreten des Hotels erkennt dann ein sogenannter Beacon den ankommenden Gast und übermittelt die Informationen an ein Tablet an der Rezeption. Die Hotelmitarbeiter können den Gast daraufhin persönlich willkommen heißen und automatisch eingecheckt. In der Folge kann der Gast alle Interaktionen mit dem Hotel bequem über das Smartphone abwickeln und bargeldlos seine Rechnung via Mobile Payment begleichen.

Technisch im Mittelpunkt stehen bei dieser Lösung die Beacons. Dabei handelt es sich um Funksender in der Größe von Zigarettenschachteln, die den ganzen Tag nichts anderes tun, als ihre Positionsdaten und eine ID zu funken. Daraus kann eine Smartphone-App den Standort des Benutzers ermitteln und ihm ortsbezogene Informationen zuspielen. Um zu funktionieren, benötigen Beacons keine Funkverbindung nach draußen und keine GPS-Koordinaten. 

In Verbindung mit der conichi-App, die in die HRS-App eingebunden wird, sieht der Praxiseinsatz wie folgt aus: Der Beacon wird im Eingangsbereich des Hotels platziert, nimmt die hinterlegten Profildaten aus dem Smartphone des conichi-Kunden auf und funkt diese via Bluetooth an das iPad an der Rezeption. Dieses informiert den Rezeptionisten über den neuangekommenen Gast.

"Mich überzeugt die neuartige Lösung von conichi, da sie das steigende Bedürfnis der Gäste nach persönlichem und technologisch intelligent begleitetem Service während des Hotelaufenthalts aufgreift. Das gilt insbesondere für die rund um die Uhr vernetzte Zielgruppe der Generation Y. Wir haben die Idee daher schon sehr früh begleitet und unterstützen die Gründer neben einer Finanzierung mit Knowhow und Zugang zum Markt“, sagt HRS-Geschäftsführer Tobias Ragge.

Schon jetzt kommt conichi in 50 Hotels in der DACH-Region zum Einsatz. Mit dem Launch ist conichi nun für alle Hotels und Gäste im deutschsprachigen Raum verfügbar. Durch die geplante Integration in die HRS-App können deren über 20 Millionen Nutzer in Kürze komfortabel die Services von conichi nutzen.

Verschiedenste Einsatzfelder

Mit Beacons sind in Zukunft noch viele andere Einsatzfelder denkbar: Kunden werden beim Betreten von Ladengeschäften, beim Behördengang, am Flughafen und auf Veranstaltungen per Smartphone begrüßt, navigiert und situativ mit Zusatzinformationen oder Rabatten versorgt. Über die Supermarkt-App lassen sich beispielsweise Einkäufe planen, und sobald der Kunde den Laden betritt, erhält er einen Plan auf seinem Smartphone, wo er die Artikel findet und welche Marken gerade im Angebot sind. Auch den Museumsbesuch könnten die Beacons bald revolutionieren. Kommen die Nutzer der Museums-App in die Nähe des Gebäudes, können sie mit dem aktuellen und kommenden Ausstellungsprogramm versorgt werden. Stammbesucher erhalten einen Rabatt als Anreiz für einen Besuch. Im Museum schicken die kleinen Funksender Beschreibungen zu den Exponaten an die Besucher. Gedruckte Führer und Audio Guides werden damit überflüssig.