Mindestlohn
Lockerung der Arbeitszeit-Dokumentation verzögert sich

Mindestlohn_neju.jpg

Voraussichtlich Anfang August verzögert sich die Lockerung der Arbeitszeit-Dokumentation im Gastgewerbe. Darauf weist Stefan Scholtis, Hauptgeschäftsführer des Dehoga Schleswig-Holstein, im "Inforadio" (http://www.dehoga-sh.de/inforadio-dehoga) hin.

Die erreichten Änderungen beim Mindestlohngesetz (Aufzeichnungspflichten entfallen bei Einkommen ab bereits 2.000 Euro und bei Familienangehörigen) und sind ein (Teil)Erfolg der hartnäckigen Lobbyarbeit. Wichtig: Bis zur Änderung - frühestens zum 1. August 2015 - gelten die bisherigen Bestimmungen zur alten Arbeitszeitaufzeichnung , also auch bei Arbeitnehmern bis 2.985 Euro Monatsverdienst und Familienangehörigen. Dehoga-Mitglieder werden rechtzeitig darüber informiert, versprach Scholtis.

Wer die Dokumentationen zuverlässig und ordentlich erledige, habe nichts zu befürchten, so Scholtis. Die Gastro-Kontrolle der Finanzkontrolle Schwarzarbeit der Zollbehörden seien verträglich: Bei geringen Mängeln werde man verwarnt, aber nicht gleich mit Bußgeldzahlungen belegt.

Weitere Infos im Audio-Format des Info-Radio Dehoga Schleswig-Holstein:

https://w.soundcloud.com