Buchungsportale
Okanda bietet 2.000 Tagungsräume

Okanda.jpg
Okanda.com

Der Onlinevetrieb von Tagungsräumen in Hotels auf Okanda läuft langsam an. Rund 2.000 Tagungsräume sind nun bundesweit auf dem Portal buchbar. Hotelpartner zahlen zwölf Prozent Provision und müssen die Buchungen noch manuell ins eigene Property Management System übertragen.

"Die Buchungen entwickeln sich", gibt sich Dirk Führer, Gründer von okanada.com, zehn Wochen nach dem Start seines Portals optimistisch. Coup von Top-Hotelier Dirk Führer, er war lange in Spitzenposition bei Steigenberger tätig, ist die sogenannte White-Label-Lösung für den ersten Kunden Ameron Hotels. Mit der Okanda-Technologie werden nun etliche Direktbuchungen von Tagungsräumen in den Businesshotels der Althoff Collection ausgelöst. Die Hotel-spezifische IT-Lösung wird mit 247 Euro pro Jahr und 67 Euro pro Monat an Managementgebühren berechnet – oder wahlweise per zehn Prozent Kommission je Buchung.

Beim Marketing setzt Führer auf Adwords-Kampagnen und Direct Mailings an ca. 35.000 Firmenkunden sowie auf Postings und redaktionelle Beiträge in Social Media und Blogs. Viel Zuspruch erhalte er bei Fachtagungen im Office Management, beispielsweise für Sekretärinnen. Größer Konkurrent sei nicht etwa HRS, sondern jeder, der mit dem Stichwort "Tagungsraum" bei Google Werbung betreibe.

Rund zwei Drittel der bisherigen Buchungen erfolgen via Dekstop-PCs. Zwar sei das Portal okanda.com auch für den mobilen Gebrauch ausgerichtet, dies stehe aber noch nicht im Vordergrund. Beim weiteren Ausbau will sich Dirk Führer nun auf die Akquise von Hotelpartnern in B-Destinationen in Deutschland konzentrieren. Zudem sei die Expansion nach Österreich und in die Schweiz geplant. Mitte 2016 soll eine fällige, von Anfang an geplante zweite Finanzierungsrunde gestartet werden. Beim Thema Onlinebuchung von Tagungsräumen ist okanda.com einer der Pioniere. Die von Expedia angekündigte eigene IT-Lösung ist noch nicht präsent.