Fairmas Hotelreport
Positive Performance deutscher Großstädte

Fairmas.jpg
Fairmas Hotel-Report Juli 2015

Der Tourismus in Deutschland boomt. Doch machen das Mindestlohngesetz und ein schwieriges Messejahr den Hoteliers zu schaffen. Ob sich der Aufwärtstrend der Übernachtungszahlen der vergangenen fünf Jahre weiter fortsetzt? Gemeinsam mit der Solutions dot WG hat die Fairmas Gesellschaft analysiert, wie sich das Geschäftsjahr 2015 in großen deutschen Destinationen bisher entwickelt hat.

Aktueller Überblick über die Hotel-Performance für ausgewählte Destinationen in Deutschland:

Der Juni verlief in Düsseldorf extrem positiv, vor allem in Hinblick auf die Raten (ADR: +32 %). Diese wurden von GIFA (16.-20. Juni) und Döak-Kongress (24.-27. Juni 2015) positiv beeinflusst. In diesem Jahr fiel zusätzlich Fronleichnam in den Juni, sodass zweieinhalb Businesswochen neben der Messe für Corporate- und MICE Geschäft zur Verfügung standen.

In Frankfurt zeigte sich der Monat sehr positiv in allen drei Kennzahlen (Occ: +14 %, ADR: +31 %, RevPar: +50 %). Zur Zeit der Leitmesse Achema (15.06.-19.06.2015) wurde ein extrem hohes Ratenniveau erzeugt. Die zweite Monatshälfte war vor allem geprägt durch einen zusätzlichen individuellen Pick-up, insbesondere aus dem Corporate Bereich.

Der vergangene Monat verlief in Hamburg in allen drei Kennzahlen positiv (Occ: +2 %, ADR: +4 %, RevPar: +7 %). Der Internationale Hafenkongress „IAPH“ (1.-4.6.) sorgte für zusätzliche Buchungen. Gleichzeitig gab es gutes MICE-Geschäft und eine besonders hohe Nachfrage im Leisure-Segment durch späte Anfragen.

Auch in Köln/Bonn verlief der Monat sehr gut. Die Nachfrage war in allen Segmenten stark, besonders im Business- und Tagungsgeschäft. Die ANGA COM und die VICTAM (zusammen mit der FIAAP undgrapas) fanden Anfang Juni statt (09.-11.06.2015). Die GIFA in Düsseldorf (16.-20.06.2015) sorgte für Overflow-Geschäft in Köln. Zudem standen auch in Köln/Bonn vier volle Business-Wochen zur Verfügung. Große Konzerte von Helene Fischer und ACDC brachten zusätzliche Nachfrage. Alles in allem stieg die Belegung im Vorjahresvergleich um 11 Prozent und die Rate um 12 Prozent (RevPar: +24%).

Der Juni war für München ein Highlight-Monat. Neben weniger Feiertagen fiel dieses Jahr auch nur eine Woche der Pfingsferien in den Monat. Das brachte mehr Raum für das Business-Geschäft als im vergangenen Jahr. Zusätzliches Geschäft brachte der G7-Gipfel in Schloss Elmau nur den Hotels in Flughafennähe. Hier war das Aufkommen von Layover-Geschäft aufgrund der Sperrung des Luftraumes bemerkenswert. Dazu kamen zwei Messen (Intersolar Europe und Laser World of Photonics), die kurzfristig sehr gut nachgefragt waren. Der Juni brachte der Münchner Hotellerie eine Belegungssteigerung von 5 Prozent und eine Ratensteigerung um 3 Prozent. Damit stieg der RevPar um 7 Prozent im Vorjahresvergleich.

In Berlin konnte die Belegung im Juni 2015 um 5 Prozent gesteigert werden. Dazu kam ein extremer Anstieg der Rate um 28 Prozent im Vergleich zum Vorjahr (RevPar: +34 %). Das ausverkaufte Champions-League-Finale am 6. Juni sorgte für einen Nachfrageschub am gesamten Wochenende. Hinzu kamen der Hauptstadt- und der EAN-Kongress, die beide sehr gut gebucht waren. Ein weiterer Ratentreiber war der Besuch der Queen gegen Ende des Monats. Sämtliche Feiertage fielen in diesem Jahr in den Mai, während einige davon im vergangenen Jahr im Juni lagen. Dadurch bleiben volle vier Businesswochen, die so kurz vor den Sommerferien sehr gut nachgefragt waren.

Im vergangenen Jahr war der Juni in Dresden nicht allzu erfolgreich. Das sah in diesem Jahr etwas besser aus. Zwar stagnierte die Belegung, die Rate aber konnte um 3 Prozent zulegen. Da sämtliche Feiertage in den Mai fielen, stieg die Business- und Meeting-Nachfrage ein wenig. Das bedeutete auch höhere Raten, als im Leisure- und Gruppenbereich. Zusätzlich gab es im Juni etwas weniger Gruppengeschäft, dafür aber mehr Individualreisende, was sich etwas besser auf die Raten auswirkte. 

Die wichtigsten Kennzahlen der "Sieben Großen" im Überblick:

Stadt / Kennzahl

Occ (%) ADR (€) RevPAR (€)
Düsseldorf 74 116 83
Frankfurt 75 121 92
Hamburg 83 112 95
Köln/Bonn 75 96 73
München 83 127 106
Berlin 84 112 95
Dresden 74 76 56

 

Den gesamten Fairmas-Hotelreport Juli 2015 finden Sie hier.