Beschaffung
»Supply Chain Management ist das neue Einkaufen«

Online-Shop_Fotolia.jpg

Die progros Einkaufsgesellschaft mbH kann das Jahr 2017 erneut als Rekordjahr verbuchen. Das Portfolio stieg auf 900 Hotels in acht Ländern Europas und das Einkaufsvolumen auf 200 Mio. Euro. Eine immer größere Bedeutung kommt nach Aussage von Geschäftsführer Jochen Oehler der Supply Chain bzw. deren Verzahnung zu.

„Seit nunmehr über drei Jahrzehnten realisieren wir konstant nachhaltiges Wachstum und bauen unsere Dienstleistungen für die Hospitality Branche strategisch und solide aus. Das Ziel seit jeher ist, Hotels und Hotelketten sowohl bei der Verbesserung ihrer Einkaufskonditionen als auch aller mit der Beschaffung in Verbindung stehenden Arbeitsprozesse zu helfen“, erklärt Jochen Oehler, Geschäftsführer, im Rahmen der Veröffentlichung der Unternehmenszahlen 2017 und erstes Halbjahr 2018. Das gemanagte Einkaufsvolumen stieg demnach 2017 von 189 Mio. auf rund 200 Mio. Euro (+6%). Die Anzahl der Hotels, die die Dienstleistungen der progros nutzen, ist 2017 auf mittlerweile rund 900 Häuser in acht Ländern Europas gewachsen (+8%).

Auch die Digitalisierung boomt: Über 700 Betriebe arbeiten bereits im webbasierten Rechnungsmanagement oder lieferantenneutralen Online-Ordering digitalisiert. „Wir sind somit pfeilgerade dabei, unser angepeiltes Ziel von 1.000 Hotels mit einem Einkaufsvolumen von 250 Mio. Euro im Jahr 2020 zu erreichen. Dabei hilft uns die digitale Transformation in allen Arbeitsbereichen der progros sehr“, ergänzt Oehler.

„Insgesamt konnten wir 2017 für unsere Kunden allein im Einkaufspool rund 18 Millionen Euro an direkten Einkaufskosten einsparen, die unmittelbar in die Gewinnbilanz der Häuser geflossen sind und somit deren Margen erhöht haben. Die darin enthaltenen Rückvergütungen für die getätigten Einkaufsumsätze, die wir auch für 2017 centgenau ermittelt, kontrolliert und ohne Abzüge ausgeschüttet haben, lagen bei 2,3 Mio. Euro“, so Oehler. Die Senkung und Optimierung der Einkaufskosten erzielen die Hotels durch den barrierefreien Zugang zu allen zentral verhandelten Konditionen über alle Sortimentsbereiche eines Hotels bei mehr als 570 qualitätsgeprüften Lieferanten.

Einkauf im Wandel: Supply Chain Management ist das neue Einkaufen

Der Branche wird bewusst, wie sehr Prozesse zusammenhängen und miteinander verzahnt sind beziehungsweise verzahnt sein müssten. Gerade durch die Digitalisierung können die Warenströme eines Hotels – die so genannte Supply Chain – wesentlich einfacher und besser organisiert aber auch Vorgaben und Strategien leichter umgesetzt werden. Jochen Oehler: „Genau das macht eben erfolgreichen strategischen Einkauf bzw. erfolgreiches „Supply Chain Management“ aus – die Vereinfachung von Prozessen und Abläufen über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg, mit dem Einsatz modernster Technologien. Von daher ist Supply Chain Management das neue Einkaufen – angetrieben vom Mega-Trend der Digitalisierung und Automatisierung.“

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok