Nachhaltigkeit
Auch Meliá verzichtet auf Plastik-Einwegprodukte

Melia_Plastik-reduzieren.jpg
©Meliá Hotels International

Iberostar tut es, Hilton und Scandic auch, jetzt will auch die spanische Hotelgruppe Meliá auf Plastik-Einwegprodukte wie Strohhalme und Becher verzichten. Denn CEO Gabriel Escarrer glaubt, „ein gutes Gasterlebnis muss sich auch mit Respekt für unseren Planeten vereinbaren lassen“.

„Die Umweltverschmutzung durch Plastik ist eine weltweite Herausforderung, die alle Destinationen betrifft“, so Escarrer. Gegen den Klimawandel zu kämpfen sei bereits seit vielen Jahren ein Anliegen der Gruppe – und sei für den gesamten Tourismus wichtig.

Nicht nur will Meliá damit die Mitarbeiter und rund 30 Millionen Gäste für den Klimaschutz sensibilisieren, sondern auch den Abfall reduzieren. In den Häusern der Gruppe wurden allein im vergangenen Jahr mehr als 22 Millionen Plastikflaschen benutzt.

Deshalb hat das Unternehmen jetzt einen Leitplan aufgestellt um Plastikflaschen, -becher, -tüten, -untersetzer und -strohhalme bis Ende dieses Jahres mit biologisch abbaubaren und umweltfreundlichen zu ersetzen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok