Pop Down Hotel Zillertal
Pop-up-Hotel geht in die Verlängerung

Pop-Down-Hotel-Zillertal.jpg
Das Pop Down Hotel im Zillertal geht in die "Sommer Edition". (©Pop Down Hotel)

Im Dezember 2017 fiel in Ried im Zillertal der Startschuss für ein einzigartiges Hotelprojekt. Das Pop Down Hotel bot seinen Gästen die Möglichkeit, Teil einer temporären Hotellandschaft zu sein. Jetzt sollte eigentlich bereits Schluss sein, doch das Projekt verlangt einfach nach einer Verlängerung.

Silvia Gschösser und Markus Rist, Betreiber und Inhaber desPop Down Hotels, wollten mit dem Pop-up-Projekt mehr als nur eine kurzfristige, außergewöhnliche Lokalität ins Leben rufen. Nach einer Wintersaison, in der das neue Tourismuskonzept erprobt wurde, zogen die Hoteliers ihr Resümee und entschieden sich, dem Projekt noch mehr Tribut zu zollen: das Pop Down Hotel geht ab Mai in die „Sommer Edition“, ab Dezember startet dann die „Winter Edition“. Ab Mai 2019 wird das Haus revitalisiert, im Dezember 2019 wird das Hotel dann – wie eigentlich ursprünglich geplant neu eröffnet.

Die Macher verstanden das gewagte Projekt als Testlauf. So entstand ein offensichtlicher Mix aus Alt und Neu mit einem einzigen Tisch über drei Etagen. Regelmäßige, kostenlose Kultur-Events für Gäste und Einheimische boten Raum für eine natürliche Kommunikation und ein Gefühl des Miteinanders. Daran soll auch weiterhin festgehalten werden. „Wir wollten einen Ort schaffen, an dem sich alle treffen, so wie es früher in Tirol in der Stube war. Genau das schätzen unsere Gäste“, Silvia Gschösser.

Mit vielen Events soll es auch weiter gehen, wenn auch in etwas reduzierter Form. Die „Sommer Edition“ soll vor allem dazu dienen, den in Tirol immer wichtiger werdenden „Sommer-Gast“ kennenzulernen. „In den Sommermonaten wollen wir uns auf Open-Air-Events, auf Kultur und Genuss im Freien konzentrieren“, so Rist. „Der Winterurlaub in Tirol ist fast immer vom alpinen Wintersport geprägt und nicht mit einem Sommerurlaub in den Bergen vergleichbar. Im Sommer erlebt der Gast ein Hotel nochmal ganz anders.“