Fairmas-Trendbarometer
Jahresstart stimmt optimistisch

Revenue_Fotolia.jpg

Im vergangenen Jahr lag Köln mit seinen Wachstumsraten an der Spitze der Fairmas-Analyse, Düsseldorf hatte hingegen stark zu kämpfen. Im ersten Quartal 2018 könnten beide Rhein-Destinationen als Gewinner hervorgehen. Auch in Hamburg und Frankfurt legen die Hoteliers einen guten Jahresstart hin.

DÜSSELDORF: STABILISIERUNG AM RHEIN

Ausgangslage: Düsseldorf konnte im Dezember endlich die Kehrtwende einleiten. Nach vier Monaten mit negativer Entwicklung standen die Zeichen erstmals wieder auf Wachstum.
Fairmas-Ausblick: Internationale Messen für die Metallindustrie, Elektrotechnik und Retail Technologie sowie der Karneval treiben die Erwartungen der Hoteliers in die Höhe. Doch trotz zweistelliger Wachstumsprognosen für Rate (+10%) und RevPAR (+14%) wird aus Düsseldorf ein schleppendes Buchungsverhalten gemeldet. Im März könnte die Erfolgsphase bereits wieder vorbei sein, da die Belegung deutlich nach unten zeigt.

 

BERLIN: DURCHWACHSENER JAHRESSTART

Ausgangslage: Mit Fashionweek, der Grünen Woche, dem 6-Tage-Rennen und verschiedenen Firmen-Kick-offs war der Jahresauftakt in Berlin nicht uninteressant und sorgte für leicht verbesserte Werte in allen Bereichen.
Fairmas-Ausblick: Obwohl das Februar-Trendbarometer eine negative Entwicklung bei der Belegung ausweist, besteht noch viel Optimismus, dass sich das Blatt zum Guten wendet. Immerhin sorgen Fruit Logistica, die Filmfestspiele, die Bautec sowie der Krebskongress für gute Nachfrage. Im März sollen Auslastung und RevPAR allerdings mit rund drei Prozent hinter dem Vorjahr liegen.

 

KÖLN IM AUF UND AB DER MESSEN

Ausgangslage: Köln blickt auf ein gutes Jahr zurück, da machte der Dezember mit einem RevPAR-Plus von
8,9 Prozent keine Ausnahme.
Fairmas-Ausblick: Die Erwartungen für den Februar bleiben hoch – vor allem dank der alle drei Jahre stattfindenden Messe Dach & Holz. Die Dom-Hoteliers erwarten deutliche Zuwächse in allen Bereichen: 8% bei der Belegung und 15% beim RevPAR. Gänzlich anders prognostiziert die Branche den März: Durch das Fehlen der Messe »IDS« mit rund 155.000 Fachbesuchern fallen Belegung (-3,5%), Zimmerpreis (-8,9%) und der RevPAR (-12,1%).

 

FRANKFURT: SCHLECHTES WETTER = GUTE AUSLASTUNG
Ausgangslage: Trotz negativer Prognose wurde der Dezember in Frankfurt doch noch ein guter Monat. Bedingt durch das schlechte Wetter in der ersten Monatshälfte hatten die Hotels am Airport viel Layover-Geschäft.
Fairmas-Ausblick: Die General Police Equipment Exhibition gehört zwar nicht zu den größten internationalen Messen, ist aber ein zusätzliches Event im Vergleich zum Vorjahr, wodurch sich die Hospitality-Werte in Frankfurt leicht über dem Vorjahr positionieren. Gleiches gilt für den März, da auch hier die Nachfrage in Bezug auf die Messen als gut bezeichnet wird.

 

MÜNCHEN: DICKES MINUS ZUM JAHRESSTART
Ausgangslage: Der Jahresabschluss war für München versöhnlich (RevPAR: +9%). Geholfen haben dabei die Adventswochenenden, die alle im Dezember lagen, sowie der vorgezogene Anreisetag für Silvester.
Fairmas-Ausblick: Wenig erbaulich ist der Blick für die Münchner Hoteliers auf die Monate Februar und März. Die Messe »ISPO« hat sich dieses Jahr in den Januar verschoben, weshalb sich im Februar Rate und RevPAR um zehn bzw. 15 Prozent verschlechtern. Für den März werden auch negative Entwicklungen prognostiziert, allerdings »nur« noch im einstelligen Bereich.

 

Hamburg: Schwarze Null zum Auftakt
Ausgangslage: Die Hansestadt hat in 2017 im Vergleich zu den anderen hier be- trachteten Destinationen am wenigsten unter Abschlägen im Wachstum gelitten. Nur im September und Oktober lag der RevPAR im Minus.
Fairmas-Ausblick: Es fehlen zwar starke Impulse durch internationale Kongresse und Events, allerdings herrscht an der Elbe Einigkeit darüber, dass sich höhere Zimmerraten durchsetzen lassen. Anstelle eines Rückgangs bei der Belegung tritt in der Februar-Prognose eine schwarze Null. Wie auch in den anderen Destinationen beeinträchtigen im März die Osterferien das Corporate- und MICE-Geschäft.