Kooperationen
Romantik Restaurants starten eigene Online-Tischreservierung

Ripp_Edelkamp.jpg
Technisch auf dem neuesten Stand und einfach zu bedienen: Gerd Ripp, Gastgeber im Romantik Hotel Schloss Rheinfels (li.), und Romantik-Chef Thomas Edelkamp präsentieren das Tischreservierungssystem der neuen Restaurant-Kooperation

Die Anfang Dezember 2017 mit 200 Mitgliedern in neun Ländern gestartete Romantik-Restaurant-Kooperation präsentiert jetzt ein eigenes Online-Tischreservierungssystem. Die neue Technologie macht Reservierungen in Echtzeit über die Internetseiten der Kooperation sowie über die eigenen Web-Auftritte der angeschlossenen Restaurants und Hotels möglich.

Mit Hilfe einer einfach bedienbaren Benutzeroberfläche mit grafischen Tischplänen verwalten Gastronomen eingehende Buchungen seit Januar 2018 intuitiv über Computer, Tablets oder Smartphones. Thomas Edelkamp, Vorstandsvorsitzender von Romantik, bezeichnet das Reservierungstool als Meilenstein der Digitalisierung und will mit dem Schritt die Unabhängigkeit der Gastronomen von großen Online-Vermittlern sicherstellen: »Wir erleben derzeit, wie Tausende Restaurants ihre Gästedaten freiwillig den weltweit tätigen Tischreservierungsdiensten überlassen und dafür auch noch Geld bezahlen. Bei Romantik organisieren wir den direkten Vertrieb der Restaurants jetzt selbst.«

Weil kein Anbieter den Vorstellungen von Romantik Hotels & Restaurants entsprochen hatte, übernahm die Kooperation die Entwicklung selbst. Ein Jahr lang wurde gemeinsam mit führenden IT-Experten und bekannten Gastronomen an dem Konzept gefeilt. Insgesamt investierten die Verantwortlichen mehrere Tausend Arbeitsstunden und einen sechsstelligen Geldbetrag. »In den Romantik Restaurants laufen heute 90 Prozent der Online-Reservierungen über die Webseiten der Gastronomen. Für uns ist es daher nicht ersichtlich, warum wir zwischen unsere Restaurants und die Gäste einen teuren, externen Vermittler schalten sollten.« Laut Edelkamp lasse sich die Situation der Restaurants in Europa mit der der Hotellerie vor 15 Jahren vergleichen – allerdings mit dem Unterschied, dass die Gastronomie noch die Chance habe, über eigene Vermarktung und Digitalisierung der Prozesse die Hoheit über ihre Gästedaten zu bewahren und den Vertrieb nicht aus der Hand zu geben.

Für die Mitgliedschaft in der Restaurant-Kooperation hat Romantik Kriterien formuliert, die das hohe gastronomische Niveau des Zusammenschlusses unterstreichen und ausbauen sollen. So müssen interessierte Unternehmer eine bestimmte Bewertung in mehreren relevanten Gastronomieführern erreichen, um aufgenommen zu werden. Die Anfangsgebühr liegt einmalig bei 3.000 Euro, der Jahresbeitrag beläuft sich auf 1.900 Euro. Für knapp 160 Euro im Monat erhalten Gastronomen somit neben dem Tischreservierungssystem auch ein Vermarktungspaket mit der Markenwebseite, einem gedruckten Restaurantführer und einem Homepage-Service. Ferner profitieren Gastronomen von den umfangreichen Werbe- und Vertriebsmaßnahmen der Kooperation.

 

»Romantik begrüßt in seinen Hotels jährlich über sechs Millionen Reisende und erreicht mit zahlreichen Werbemaßnahmen ein Publikum im Millionenbereich.« Die Restaurants profitierten zukünftig von diesem extrem loyalen Kundenkreis, der sich seit Jahren vor allem über das Thema Genuss definiere. Zudem seien die Häuser Leuchttürme der Gastfreundschaft in ihren Regionen und Anziehungspunkte für die Nachwuchs- und Fachkräfte von morgen. Und in der Personalgewinnung sieht die Kooperation eines ihrer größten Handlungsfelder. »Unsere Restaurants stehen für die effektive Vermarktung führender Gastronomiebetriebe, für mehr Gäste, die richtigen Mitarbeiter und Vorteile beim Einkauf«, sagt Thomas Edelkamp.