Internet-Streit
Hotelier versus Influencer

Bloggerin_Hotel_Irland.jpg
YouTube-Screenshot: Top hotel

Immerhin tausende neue Follower hat dieser Streit beiden Parteien gebracht: Eine britische Bloggerin hatte beim Charleville Lodge Hotel in Dublin einen kostenlosen Aufenthalt angefragt – im Gegenzug würde sie das Haus in ihren Social-Media-Kanälen bewerben, so der Vorschlag. Der Hotelchef fand die Idee dagegen einfach nur dreist und erteilte allen Bloggern Hausverbot.

Ellen Darby hat 94.088 YouTube-Abonnenten, 85.000 folgen ihr auf Instagram. Die Britin verdient mit Bloggen, Videos und Produktplatzierungen ihr Geld. Den Valentinstag wollte sie mit ihrem Freund in Dublin verbringen und kontaktierte einige Hotels dort mit ihrem Vorschlag: Sie bekommt einen kostenlosen Aufenthalt gegen Posts und Erwähnungen des Hotels auf ihren Kanälen.

Hotelier Paul Stenson, der das Charleville Lodge Hotel in Dublin betreibt, findet diese Idee einfach nur peinlich und unverschämt. Er veröffentlichte auf Facebook sowohl die E-Mail der Bloggerin, als auch seinen Gegenschlag. „Man muss ganz schön dreist sein, um eine solche E-Mail zu schicken, dagegen zeigt das nicht viel Selbstachtung und Würde“, kontert Stenson auf Ellen Darbys Nachricht. Sein Haus habe bereits genug Follower in den sozialen Medien, er würde sich "in einer Millionen Jahre nicht trauen, irgendetwas umsonst haben zu wollen".

Der Hotelchef rät der Bloggerin zudem: „Ich empfehle dir, für dich selbst aufzukommen so wie jeder andere auch.“ Wenn sie bezahlen würde, zeige dies mehr Selbstachtung, so Stenson, und: „Mal ehrlich, es wäre nicht so peinlich für dich.“ Die Bloggerin entgegnete auf das Schreiben des Hotelchefs mit einem 17-minütigen YouTube-Video. Die Situation sei peinlich, so etwas sei ihr noch nie passiert. Ihre Message an die Fans: "Lasst euch von Internet-Mobbing nicht fertig machen."

Immerhin brachte der Zwist ihr 7.000 neue YouTube-Follower und 9.000 weitere Instagram-Fans. Das Hotel und das zugehörige Restaurant „The White Moose Café“ freuen sich über insgesamt 39.000 neue Follower seit dem Vorfall.

Der Hotelier teilte im Zuge des Streits auf Facebook mit, dass künftig alle Blogger in seinem Haus und dem Restaurant Hausverbot bekommen.