Innovatives Projekt: Apartmentservice und Partner entwerfen „Apartment der Zukunft“

Bildquelle: Studio ©Hafencitystudios

Innovatives Projekt

Apartmentservice und Partner entwerfen „Apartment der Zukunft“

Was am 23. November auf der SO!APART 2017 erstmals virtuell zu bestaunen war, geben die Projektpartner um Anett Gregorius und Apartmentservice nun in Unna (bei Dortmund) zur Besichtigung frei: Die Ausstellung „Apartment der Zukunft“ – ein aufwendiges Co-Creation-Projekt, mit dem die auf der 2015 gegründete Arbeitsgruppe die Weiterentwicklung ihres Segments aktiv vorantreiben möchte.

Das voll funktionsfähige Modell, das ab Ende Januar in der ApartmentBase 4.0 im westfälischen Unna zu begehen ist, besteht aus einem Studio und einem Zwei-Zimmer-Apartment sowie einem digitalen Check-in-Point. Da die Ansprüche an das temporäre Wohnen in den verschiedenen Zielgruppen divergieren, verfolgen die Entwickler auch in den beiden Modell-Apartments höchst unterschiedliche Design-Ansätze: Das Studio richtet sich an junge, technikaffine Nutzer, die gerne in Erlebniswelten eintauchen, während die Zwei-Zimmer-Variante anspruchsvolle Individualisten anspricht, die gerne eigene Akzente setzen. Was beide Visionen eint: Technische Finessen, die das Wohnen auf Zeit intelligent unterstützen – sinnvoll und intuitiv integriert.

Den Anstoß für das „Apartment der Zukunft“ lieferte die 2015er Ausgabe der SO!APART, auf der Betreiber, Projektentwickler und Investoren in zwei Workshops den ersten Entwurf für ihre Zukunftsversion des temporären Wohnens erarbeiteten. Das positive Feedback spornte den Initiator Apartmentservice und die Projektpartner von JOI-Design, iHaus und G&S planwerk an, die Co-Creation auszuweiten. So hat das Entwicklerteam die Workshop-Ergebnisse mit Erfahrungswerten und Auswertungen von Experten-Interviews kombiniert und die Erkenntnisse in Form zweier Apartments in die Realität übersetzt.  

Multifunktional, praktisch und flexibel ausgestattet, galt es bei beiden Visionen, auf begrenzter Fläche möglichst auf nichts verzichten zu müssen: Das Studio mit 28 Quadratmetern verfolgt mit dem comic-haften „Superhero-Stil“ ein sehr starkes Design-Konzept. Ein weiterer Schwerpunkt ist die geschickte Anordnung der verschiedenen Wohnbereiche Kochen und Essen, Arbeiten und Entspannen sowie Erholung und Schlafen auf kompaktem Raum. Obwohl der Zuschnitt dem eines Hotelzimmers entspricht, sind die Raumfunktionen klar dem Wohnen und nicht dem Übernachten verpflichtet. So sind vielfältige Möglichkeiten für Stauraum integriert. Gleichzeitig ist das gesamte Studio intelligent gesteuert.   

Das One-Bedroom-Apartment ist mit seinen 40 Quadratmetern unterteilt in fünf Zonen: Den Eingangsbereich, die Küche, das Bad mit separatem WC sowie den Wohn- und den Schlafbereich inklusive Ankleideraum. Durch diese Zonierung sind die privaten Rückzugsräume optisch abgetrennt, was dem Bewohner die Möglichkeit gibt, den kleinen Gesamtraum für verschiedene Situationen, wie Gästebesuch oder Meetings, zu nutzen. Dieses Apartment bietet eine hochwertige und zurückhaltende Basis mit Raum für die eigene Design-Note. Zudem steht hier eine multifunktionale Ausrichtung des Interieurs im Fokus. 

Während die Design-Visionen von den Innenarchitekten der Firma JOI-Design zukunftsfähig umgesetzt wurden, setzt G&S planwerk auf ein Umdenken bei der Gebäudeplanung künftiger Apartmenthäuser: Bisher erfolgten in der Entwicklung von Mikro-Apartments zunächst Planung und Rohbau; dann erst wurde ein Musterzimmer erstellt. Hieraus folgten Änderungen, die sowohl Zeit als auch Kosten nach sich zogen. Das Konzept „Apartment der Zukunft“ setzt genau hier an: Die Entscheidungen über systemische Planung und Ausstattung werden vor Baubeginn getroffen, die farblichen Ausgestaltungen können digital animiert werden. Der Investor kann so vorhersehen, was er bestellt, und entscheidet, wie er die Apartments ausgestattet haben möchte. Dann erst wird für ihn umsetzungsreich entwickelt. 

Das „Apartment der Zukunft“ in der ApartmentBase 4.0 in Unna ist ab dem 25. Januar nach Voranmeldung zu besichtigen. Für Terminvereinbarungen steht Christoph Gores von G&S planwerk unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zur Verfügung.