Hotelmarkt Hamburg: Hotel Side wird modernisiert

Bildquelle: Hotel Side Hamburg

Hotelmarkt Hamburg

Hotel Side wird modernisiert

Das Hotel Side in Hamburg war bei seiner Eröffnung 2001 das wohl erste Luxus-Designhotel der Stadt. Jetzt wird es saniert und aus diesem Grund von Anfang Januar bis Ende März 2018 geschlossen. Das berichtet das Hamburger Abendblatt.

Auch nach dem Umbau soll das Hotel Side sein Alleinstellungsmerkmal durch das anspruchsvolle Design behalten. Wie Gregor Gerlach, Geschäftsführer der Seaside-Gruppe, sagt, werden viele Bereiche des Hauses neu gestaltet. Besonders soll dabei auf Gemütlichkeit geachtet werden. 

Den Maßnahmenplan hat das Team in den vergangenen Monaten ausgearbeitet. Aktuell feilen die Verantwortlichen noch an den Details. Die Innengestaltung wird der renommierte Innendesigner Matteo Thun aus Mailand übernehmen: "Wir wollen das Haus fit für die Zukunft machen. Natürlich macht sich die Abnutzung an der Einrichtung nach 17 Jahren bemerkbar, und es gab auch schon in den Hotelbewertungsportalen im Internet den einen oder anderen negativen Kommentar", so Gerlach gegenüber dem Abendblatt. 

Modernisiert werden alle 178 Zimmer und Suiten des Hauses. Auch das Restaurant "Meatery", die Bar und die Sky-Lounge in der achten Etage werden umgestaltet. Zudem wird eine neue Küche installiert; der Konferenzbereich mit neuer Technik ausgestattet. Dem Vernehmen nach sollen weit mehr als fünf Millionen Euro investiert werden.

Gerlach denkt bei der Sanierung auch an die stetig wachsende Konkurrenz in Hamburg – etwa an das The Fontenay, das mit einiger Verspätung nun endlich eröffnen soll. "Die Konkurrenz in Hamburg wird immer größer, und da kann man nur bestehen, wenn man ein Produkt anbietet, das sowohl vom Design als auch von der technischen Ausstattung auf dem neuesten Stand ist", sagt er. 

Im Side werden laut Gerlach Durchschnittspreise von fast 200 Euro pro Nacht erzielt. "Natürlich würden wir uns wünschen, dass die Raten in Hamburg auch spürbar steigen. Wir hoffen, dass die Gäste nach der Modernisierung auch bereit sind, mehr für unser Produkt zu bezahlen", sagt Gerlach. 

Die Seaside-Gruppe, zu der das Side gehört, betreibt zehn Hotels in Deutschland und auf den spanischen Ferieninseln Lanzarote und Gran Canaria. Dort plant Gerlach in dem Ort Pasito Blanco (westlich von Maspalomas) ein weiteres Großprojekt. Spatenstich ist für 2018 geplant. Dann sollen zwei Fünf-Sterne-Häuser mit bis zu 600 Zimmern entstehen.

Quelle: www.abendblatt.de