Finanzen

NH Hotel Group kann Umsatz erhöhen

Die spanische NH Hotel Group hat in Madrid ihre Ergebnisse für das erste Halbjahr 2017 vorgelegt. Sie setzt demnach den positiven Kurs fort. Der Umsatz des Unternehmens ist nach eigenen Angaben im ersten Halbjahr 2017 auf 764,2 Millionen Euro gewachsen. Das bedeutet ein Plus von sieben Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Alfredo Fernández Agras, Vorsitzender des Aufsichtsrats der NH Hotel Group, glaubt, dass die Verbesserung der Ergebnisse eine Folge der guten Zusammenarbeit zwischen dem Aufsichtsrat und dem Vorstand ist. Die positive Umsatzentwicklung mit einer Steigerung um sieben Prozent auf 764,2 Millionen Euro sei das Ergebnis der Neupositionierung des Hotelportfolios, der Umsetzung des neuen Serviceversprechens sowie der Einführung effizienter Werkzeuge und Strategien im Revenue Management.

Für den Vorstandsvorsitzenden der NH Hotel Group, Ramón Aragonés,waren in der ersten Jahreshälfte die positive Umsatzentwicklung in allen Märkten sowie das gute Verhältnis zwischen Umsatz und EBITDA (61 Prozent) der Schlüssel zum Erfolg. „Die Halbjahresergebnisse zeigen die Fortschritte bei der Einnahmeentwicklung, der Effizienzsteigerung und dem Schuldenabbau. Die Ergebnisse sind eine solide Grundlage für das Erreichen der Ziele 2017 und die Fortschreibung des Businessplans für die kommenden Jahre.“

Besonders stark wuchsen die Umsätze der Geschäftsbereiche Spanien (12,5 Prozent) und Benelux (14,7 Prozent). Gründe hierfür sind laut dem Unternehmen eine sehr gute Preisentwicklung in Spanien sowie die Erholung des Hotelmarktes in Brüssel und in Sekundärstädten. Auch die Geschäftsbereiche Italien (3,5 Prozent), Zentraleuropa (1,7 Prozent) und Lateinamerika (8,8 Prozent) wuchsen.  

Die während des ersten Halbjahres umgesetzte neue Preisstrategie ermöglichte laut dem Unternehmen gemeinsam mit dem Wachstum in allen Märkten eine Steigerung des durchschnittlichen Umsatzes pro verfügbarem Zimmer (RevPAR) von 10,7 Prozent. 60 Prozent des RevPAR-Wachstums basieren laut dem Management auf einer Preissteigerung um 6,1 Prozent auf bis zu 96 Euro sowie auf einer höheren Auslastung (rund 70 Prozent) in der ersten Jahreshälfte. Die verfolgte Strategie ermöglichte es der NH Hotel Group nach eigener Aussage erneut, ihre unmittelbaren Wettbewerber in den wichtigsten Reisezielen zu übertreffen. Das Unternehmen habe im Vergleich zur Konkurrenz eine um 2,1 Prozentpunkte höhere Preissteigerung und einen um 3,8 Prozentpunkte höheren RevPAR erzielt. 

Besonders freuen sich die Verantwortlichen auch über das gute Verhältnis zwischen Umsätzen und dem EBITDA. Dadurch konnte die NH Hotel Group eine deutliche Steigerung des EBITDA um 41 Prozent in den ersten sechs Monaten des Jahres verzeichnen – was  103,1 Millionen Euro entspricht. Die Firma erzielte somit zum ersten Mal seit 2008 in der ersten Jahreshälfte ein positives Nettoergebnis von 8,7 Millionen Euro im Vergleich zu den Verlusten von 5,5 Millionen Euro im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Der ausgewiesene Nettogewinn – einschließlich außergewöhnlicher Aufwendungen und Erlöse von 7,6 Millionen Euro – war im Vergleich zum Vorjahr leicht negativ (-2,1 Millionen Euro). Dies lasse sich vor allem durch Kapitalgewinne aufgrund des Verkaufs von Vermögenswerten in der ersten Jahreshälfte 2016 erklären. Diese werden voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte 2017 zum Tragen kommen. Durch die günstige Einnahmeentwicklung im Berichtszeitraum konnte das Unternehmen seine Verbindlichkeiten um 20 Millionen Euro auf 726 Millionen Euro abbauen.